Startendes Flugzeug bei Sonnenuntergang | Bildquelle: dpa

EU-Pläne für neue Luftfahrtstrategie Gemeinsam gegen die Konkurrenz vom Golf

Stand: 07.12.2015 15:29 Uhr

Europäische Fluglinien fühlen sich gegenüber Konkurrenten aus den Golfstaaten und Asien benachteiligt. Die EU-Kommission will mit einer neuen Strategie der heimischen Luftfahrt helfen. Davon sollen auch Passagiere profitieren.

Von Kai Küstner, NDR-Hörfunkstudio Brüssel

Auf diese Versprechen hin dürften Passagiere hellhörig werden: Nicht nur sicherer und sauberer, auch kürzer und billiger will die EU-Kommission das Fliegen für die Europäer machen.

Mit einem Paket von Maßnahmen will Brüssel das erreichen. Hauptbestandteil: Die EU-Kommission will mit den Weltregionen, die für die Luftfahrt wichtig werden oder es bereits sind, neue Verträge aushandeln. Wenn nicht jedes EU-Land das einzeln tut, sondern Brüssel für alle Europäer gemeinsam, stärkt das die Verhandlungsposition, so lautet das Motto. Erzielt werden sollen neue Abkommen unter anderem mit China, der Türkei und den Golfstaaten.

Ziel: Geschäftsposition der Europäer verbessern

Gerade Anbietern wie Emirates oder auch der Gesellschaft Etihad, der mehr als ein Viertel von Air Berlin gehört, werfen die Europäer vor, sich massiv mit Staatsgeldern unterstützen zu lassen. Die Hoffnung ist jedenfalls, dass EU-Fluglinien am Himmel über Asien oder den arabischen Staaten besser ins Geschäft kommen - dass sie irgendwann auch mehr Strecken anbieten können und damit günstiger werden.

Andreas Clarysse, HR, zur Luftfahrtstrategie der EU
tagesschau24 14:30 Uhr, 07.12.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

So schnell wird das nicht gehen: Bevor die Verhandlungen mit dem EU-Ausland beginnen, können, muss man sich erst EU-intern einigen: und zwar mit den Einzelstaaten und dem Europäischen Parlament. Ganz kritiklos werden die Pläne der EU-Kommission dabei nicht durchgehen: Die Grünen im EU-Parlament beklagen bereits, Brüssel tue eine Menge für den Luftverkehr, aber nur wenig für die Bahn. Eine Befreiung von der Kerosinsteuer etwa für die Airlines komme einer verstecken Subvention gleich.

Neue EU-Luftfahrt-Strategie
Kai Küstner, NDR Brüssel
07.12.2015 15:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: