Ein-Euro-Jobs

Hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa EU will Jobgarantie für Jugendliche

Stand: 05.12.2012 17:13 Uhr

Immer mehr Jugendliche in Europa haben keinen Job. Das will die EU jetzt ändern: Mit einer "Jugendgarantie" soll jeder junge Arbeitslose in Europa spätestens nach vier Monaten eine Stelle bekommen. Umsetzen soll das jeder Staat alleine. Und wie das passieren soll, ist unklar.

Von Cai Rienäcker, SWR-Hörfunkstudio Brüssel

Die Idee, die EU-Kommissar Laszlo Andor vorstellte, klingt einfach und gut: Eine Beschäftigungsgarantie für alle jungen Leute, die nicht mehr in der Schule oder an der Uni sind, eine "Jugendgarantie", wie es Andor nennt: "Wir fordern die Mitgliedsstaaten auf, die Jugendgarantie so umzusetzen, dass alle jungen Leute unter 25 Jahren entweder ein Jobangebot bekommen oder ihre Ausbildung oder Trainingsprogramme fortsetzen, und zwar innerhalb von vier Monaten, nachdem sie das eigentliche Bildungssystem verlassen haben oder arbeitslos geworden sind."

EU-Kommission regt "Jugendgarantie" an
C. Rienäcker, SWR Brüssel
05.12.2012 17:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Pläne für die Umsetzung sind unkonkret

Wie das genau funktionieren soll, dazu konnte Beschäftigungskommissar Andor in Brüssel leider nicht viel sagen. Seine Ausführungen blieben abgehoben und unkonkret. In Hintergrundpapieren verweist die EU-Kommission auf positive Beispiele in Österreich und Skandinavien. In Finnland etwa sei es im vergangenen Jahr gelungen, über 80 Prozent der jungen Jobsuchenden bereits nach drei Monaten wieder eine Beschäftigung in Form eines Jobs oder einer Weiterbildung zu geben. Aber Finnland ist nun einmal nicht Griechenland. Wie gerade die unter ihrer Schuldenlast zusammenbrechenden Euro-Sorgenstaaten jetzt schnell ihre Jugendarbeitslosigkeit in den Griff kriegen sollen, kann EU-Kommissar Laszlo Andor auch nicht beantworten. Einen zusätzlichen Geldregen aus Brüssel wird es dafür nicht geben: "Nicht die Kommission, sondern die Mitgliedsstaaten selbst müssen das Geld aufbringen."

Jedes Land ist alleine verantwortlich

Arbeitssuchende warten vor einem Arbeitsamt in Spanien. | Bildquelle: dpa
galerie

In Spanien ist jeder zweite Jugendliche ohne Job.

Die EU-Kommission kann bei Arbeitsmarktmaßnahmen sowieso nur Empfehlungen aussprechen. Ob und wie diese Ideen, also auch die jetzt angeregte "Jugendgarantie", umgesetzt werden, hängt von den einzelnen Ländern ab. Allerdings unterstützt die EU-Kommission schon eine Reihe von Staaten dabei, die zur Verfügung stehenden Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds so umzuwidmen, dass sie für den Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit eingesetzt werden können: "Wir haben schon bedeutende Summen in Höhe von 10 Milliarden Euro umgewidmet. Damit wird Jugendlichen ein besserer Zugang zu Ausbildung und Beschäftigung ermöglicht. Bislang in acht EU-Staaten, darunter natürlich auch Spanien."

Aber sowohl in Spanien als auch in Griechenland wird es bei einer Jugendarbeitslosigkeit von über 50 Prozent auf absehbare Zeit wohl
unmöglich sein, das Versprechen einer Beschäftigungsgarantie für die jungen Menschen umzusetzen. Dabei warnen Soziologen vor einer wachsenden Radikalisierung der Jugendlichen gerade in den Ländern, die unter der Euro-Schuldenkrise am meisten leiden. Die Befürchtung: Es könnte eine Generation heranwachsen, für die Europa nicht eine Chance, sondern eine Bedrohung darstellt.

EU-Kommission will Jobgarantie für junge Menschen
tagesthemen 22:15 Uhr, 05.12.2012, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: