Ein-Euro-Jobs

Jugendarbeitslosigkeit in Europa EU will Beschäftigungsgarantie für Jugendliche

Stand: 05.12.2012 12:50 Uhr

Jeder junge Mensch unter 25 Jahren in Europa soll nach dem Willen der EU-Kommission innerhalb von vier Monaten einen neuen Job haben oder eine Weiterbildung machen. Dazu hat EU-Arbeitskommissar Laszlo Andor in Brüssel seine Vorschläge präsentiert. Die vorgesehene "Jugendgarantie" würde den Betroffenen laut Kommission "ein gutes Angebot für eine Arbeits-, Ausbildungs- oder Praktikumsstelle beziehungsweise für eine Weiterbildung" zusichern.

"Eine hohe Jugendarbeitslosigkeit hat dramatische Konsequenzen für unsere Wirtschaft, unsere Gesellschaft und vor allem für die jungen Menschen selbst", begründete Andor den Vorstoß. Sein Vorschlag, der ein ganzes Paket an Maßnahmen gegen die Jugendarbeitslosigkeit umfasst, hat allerdings nur die Form einer Empfehlung - das heißt, die EU-Staaten können ihn umsetzen oder auch nicht.

Jeder zweite junge Spanier ohne Job

Arbeitssuchende warten vor einem Arbeitsamt in Spanien. | Bildquelle: dpa
galerie

In Spanien ist jeder zweite Jugendliche ohne Job.

Die Pläne könnten jedoch vor allem in den südeuropäische Krisenländern auf Schwierigkeiten treffen. In dreizehn EU-Staaten sind mehr als 25 Prozent der Jugendlichen ohne Job, in Griechenland und Spanien sind es sogar mehr als 50 Prozent. Ein Drittel der jungen Arbeitslosen ist bereits seit mehr als einem Jahr ohne Beschäftigung.

Eine Jugendgarantie gibt es laut EU-Kommission zum Beispiel in Finnland. Der EU-Agentur Eurofound zufolge hätten dort 83,5 Prozent der jungen Jobsuchenden 2011 innerhalb von drei Monaten neue Arbeit gefunden. Dies sei insbesondere mit persönlicher Unterstützung bei der Suche gelungen. Die Betreuungskosten beliefen sich in Schweden, wo es ein ähnliches Modell gibt, auf 6600 Euro pro Jahr und Person, hat die Internationale Arbeitsorganisation ILO ermittelt.

"Jugendgarantie" könnte 21 Milliarden Euro kosten

EU-Sozialkommissar Laszlo Andor will die Jugendarbeitslosigkeit in Euorpa bekämpfen. | Bildquelle: AFP
galerie

EU-Sozialkommissar Laszlo Andor will die Jugendarbeitslosigkeit in Euorpa bekämpfen.

Die 17 Länder der Eurozone würde die Einrichtung einer Jugendgarantie laut ILO 21 Milliarden Euro kosten, 0,45 Prozent der Wirtschaftsleistung des Euroraums. Die Kosten der Jugendarbeitslosigkeit seien jedoch viel höher, mahnt die EU-Kommission. Diese beziffert die EU-Agentur Eurofound auf 153 Milliarden Euro pro Jahr, das entspricht 1,2 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung.

Die EU-Kommission will die Hauptstädte mit Geld aus dem Europäischen Sozialfonds unterstützen. Neben der Jugendgarantie schlug die Brüsseler Behörde Qualitätsleitlinien für Praktika vor und eine Stärkung dualer Ausbildungen. Die "Jugendgarantie" und die anderen Vorschläge sind aber nur Empfehlungen. Vorschreiben oder gar erzwingen kann die Europäische Union so etwas nicht. Die Mitgliedsstaaten selbst hatten bei ihrem Gipfeltreffen Ende Juni die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und insbesondere die "Initiativen der Kommission zu Jugendgarantien und Praktika" zum "entscheidenden Aspekt" erklärt.

Die Bundesregierung reagierte positiv auf die Vorschläge. Es sei zu begrüßen, wenn eine solche Initiative aus Brüssel komme, sagte ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums. Die Regierung schaue sich das Vorhaben "gerne" an.

EU-Kommission stellt Initiative gegen Jugendarbeitslosigkeit vor
tagesschau 16:00 Uhr, 05.12.2012, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: