Heitere Politrunde: Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit dem britischen Premier David Cameron (links). | Bildquelle: dapd

EU-Gipfel in Brüssel Plauderrunde zur Euro-Reform

Stand: 13.12.2012 21:04 Uhr

Zwei dicke Brocken konnten bereits vor dem EU-Gipfel aus dem Weg geräumt werden: Die EU-Finanzminister beschlossen eine gemeinsame Bankenaufsicht und die Freigabe weiterer Griechenland-Hilfen. Das Treffen der Staats- und Regierungschefs scheint dagegen eher eine Plauderrunde zu werden.

Von Martin Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht offensichtlich recht gelassen in die beiden Brüsseler Gipfeltage: "Ich kann nur sagen, ich freue mich auf die Beratungen, die wir in Brüssel haben werden", sagte die deutsche Regierungschefin vor dem Treffen. "Und alles weitere werden wir sehen."

In der Tat, so ein richtiges Ziel hat der Gipfel nicht. Beim abendlichen Dinner steht die Weiterentwicklung der Währungsunion auf dem Menüplan: Gipfelchef und Präsident des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, räumt jedem Staats- und Regierungschef vier Minuten ein, um seine Gedanken zur Euro-Zukunft vorzutragen. Das deutet eher auf eine Plauderrunde hin.

Die große Reform wird auf die lange Bank geschoben

Vor ein paar Wochen sah das noch ganz anders aus. Da sollte der Gipfel noch einen Masterplan für die Rundum-Erneuerung der Währungsunion beschließen. Das neue Ziel hört sich deutlich bescheidener an: "Wir werden einen Fahrplan aufstellen, wie wir die nächsten Monate weiter arbeiten", sagt Merkel.

Also will man lediglich verabreden, über welche Themen in der nächsten Zeit geredet wird. Die große Reform ist erst einmal auf die lange Bank geschoben. Auch für den französischen Präsidenten Francois Hollande, der sagt: "Wir müssen 2013 das Erreichte konsolidieren und nach 2014, nach den nächsten Wahlen zum Europäschen Parlament, können wir an neue goße Schritte denken."

Haushaltsdisziplin und Strukturreformen

Ganz offensichtlich gehen die Vorstellungen, wie es weitergehen soll, derzeit ziemlich weit auseinander. Für Merkel ist das A und O mehr Verbindlichkeit bei der Haushaltsdisziplin und bei den Strukturreformen. Ihr Ziel ist es vor allen Dingen, durch verbesserte wirtschaftliche Koordination die Wettbewerbsfähigkeit in der Eurozone voranzubringen.

Anderen, so argwöhnen die Deutschen, gehe es mehr darum, neue Finanzmittel auf europäischer Ebene zu mobilisieren, um die schwächelnden Staaten zu unterstützen.

EU-Gipfel zur Zukunft der Union beginnt in Brüssel
tagesthemen 23:30 Uhr, 13.12.2012, Marion von Haaren, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zwei dicken Brocken sind bereits aus dem Weg geräumt

Gut für die etwas plan- und ziellosen Regierungschefs ist, dass die Finanzminister zuvor schon zwei dicke Brocken aus dem Weg räumen konnten. Am frühen Morgen gelang nach 14-stündigen Beratungen die Einigung auf die zentrale Bankenaufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank.

Für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist das ein wichtiger Schritt, um das Vertrauen in die Eurozone wieder herzustellen. "Diese europäische Bankenaufsicht wird die Qualität der Bankenaufsicht auf europäischem Niveau deutlich verbessern", sagt der Finanzminister. Das trage dazu bei, den Teufelskreis von hochverschuldeten Staaten und maroden Banken aufzubrechen.

"Wir haben wider Erwarten geliefert"

Am Vormittag brauchten die Finanzminister zudem keine anderthalb Stunden, um die in Athen so heiß ersehnte nächste Kreditrate in Höhe von fast 50 Milliarden Euro freizugeben. Also auch beim Krisenherd Nummer eins, Griechenland, ist erst einmal Aufatmen angesagt.

"Wir haben wider Erwarten liefern können und eigentlich wird der Europäische Rat fast gerettet durch die 27 Finanzminister", lautete die selbstzufriedene Bilanz von Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker nach den Beschlüssen.

Darstellung: