Europa

EU-Gipfel in Brüssel Die Angst vor dem Scheitern

Stand: 08.02.2013 02:06 Uhr

Die Staats- und Regierungschefs der EU ringen noch immer um eine Lösung um Streit um den Haushaltsplan für die kommenden Jahre. Die Verhandlungen aller Gipfelteilnehmer wurden am frühen Morgen unterbrochen. Nun soll in kleinen Gesprächsrunden ein Durchbruch erzielt werden.

Von Wolfgang Landmesser, WDR-Hörfunkstudio Brüssel

Nach einem schnellen Kompromiss hörte es sich nicht an beim Eintreffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Die Bundeskanzlerin drückte es so aus: "Die Positionen sind noch weit auseinander. Für Deutschland darf ich sagen, dass wir alles daran setzen werden, dass ein solches Abkommen zustande kommt. In der heutigen Zeit mit wirtschaftlicher Unsicherheit und Arbeitslosigkeit ist es von großer Bedeutung, dass Planbarkeit herrscht." Angela Merkel als ehrliche Maklerin. Diese Rolle würde sie auf dem Haushaltsgipfel gerne spielen.

Staats- und Regierungschefs ringen um Kompromiss beim EU-Gipfel
nachtmagazin 00:05 Uhr, 08.02.2013, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aber noch gibt es viele Fragen zu klären. Da sind die sogenannten Nettozahler: Die Länder, die mehr in den EU-Haushalt einzahlen, als sie zurückbekommen. Darunter natürlich Deutschland. Sie wollen die geplanten Ausgaben für die kommenden sieben Jahre noch einmal kürzen.

Beim vergangenen Haushaltsgipfel hatte Ratsvorsitzender Herman van Rompuy Einschnitte in Höhe von 80 Milliarden Euro vorgeschlagen. Viel zu wenig, findet der britische Premierminister David Cameron. "Wenn die Zahlen nicht deutlich nach unten korrigiert werden, dann wird es keinen Deal geben."

Gipfel-Menü

Für ihren nächtlichen Gipfelmarathon stärkten sich die Staats- und Regierungschefs in Brüssel mit einem Drei-Gänge-Menü, das beiden Fraktionen gerecht wurde - den Fisch- und Fleischfreunden. Als Vorspeise servierten die Kellner gratiniertes Seezungenfilet, zum Hauptgang wurde als Ablenkung von der zähen Haushaltsmaterie zartes Perlhuhnbrüstchen gereicht. Abgerundet wurde der kulinarische Teil des Abends von gesalzenem Biskuit mit Erdbeeren.

Dagegen wollen die Nettoempfänger, also Länder in Süd- und Osteuropa, möglichst wenig Kürzungen bei den Ausgaben für strukturschwache Regionen hinnehmen. Also keine größeren Einschnitte mehr in den Haushalt. "Uns kommt es sehr auf die Qualität des Ergebnisses an - sowohl was die Priorität Wirtschaftswachstum angeht als auch die Gleichheit und Gerechtigkeit zwischen den Mitgliedsstaaten", sagt Italiens Ministerpräsident Mario Monti.

In diesen Appell an die Solidarität stimmt auch der französische Präsident Francois Hollande ein. Zugleich will Frankreich möglichst wenig am klassischen Agrarhaushalt kürzen. Kein Wunder, davon profitiert das Land überdurchschnittlich. "Wenn sich Europa für einen Kompromiss von einer gemeinsamen Politik verabschieden würde, die Landwirtschaft vergessen und das Wachstum ignorieren würde, wäre ich nicht einverstanden."

Viele Einzelgespräche

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy | Bildquelle: dpa
galerie

EU-Ratspräsident Van Rompuy legt am Abend einen neuen Vorschlag vor.

Mit mehrstündiger Verspätung begannen schließlich die Verhandlungen. Vorab hatte es noch jede Menge Einzelgespräche gegeben. Unklar ist, ob Ratspräsident van Rompuy in großer Runde - wie ursprünglich geplant - seinen neuen Kompromissvorschlag präsentieren wird. Darin sollten eigentlich Einschnitte bei den Verwaltungskosten der EU genannt werden - gefordert vor allem von den Briten. Auch die Ausgaben, die Europa wettbewerbsfähiger machen sollen, werden betroffen sein. Forschung, Bildung, grenzüberschreitende Stromleitungen oder Verkehrsverbindungen.

EU-Gipfel : Chaos und wenig Aussicht auf Einigung
M. Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel
08.02.2013 01:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker warnt vor kurzsichtigen Entscheidungen. "Es geht hier um die Finanzierung von konkreter Politik. Wir haben Inhalte vereinbart, wir haben große Reden geschmettert, mehr gegen Arbeitslosigkeit und gegen Jugendarbeitslosigkeit zu tun. Wer jetzt weiter Abstriche vornehmen will, muss sagen, was er eben nicht mehr machen möchte."

Und wenn es wieder keine Einigung geben sollte wie schon im November, dann wäre das sowieso kein gutes Signal nach außen.

Mehrjähriger EU-Finanzrahmen

Mit dem Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) legt die EU Obergrenzen und Schwerpunkte ihrer Haushalte fest. Für einen Zeitraum von sieben Jahren werden unter anderem die maximalen Gesamtausgaben und die Verteilung auf wichtige Aufgabenbereiche vereinbart. Innerhalb dieser Vorgaben müssen sich später die jährlichen Etats bewegen.

Wie der MFR zustande kommt, ist im Vertrag von Lissabon festgelegt. Es handelt sich im Kern um eine Verordnung. Den Vorschlag dafür legt die EU-Kommission vor. Im nächsten Schritt verhandeln die Regierungen der EU-Staaten über einen Kompromiss, sie können die MFR-Verordnung nur einstimmig beschließen. Zuvor muss aber auch das Europaparlament zustimmen. Wegen des drohenden Vetos beeinflussen die Änderungswünsche der Parlamentarier die Beratungen der Regierungen der EU-Staaten. Kommt es nicht rechtzeitig zu einer Einigung, gelten die Obergrenzen des letzten Jahres aus dem vorangegangenen MFR zunächst weiter.

Darstellung: