o2 und E-Plus

Angebot erhöht Offenbar grünes Licht für E-Plus-Verkauf

Stand: 26.08.2013 09:52 Uhr

Der mexikanische Telekommunikationsriese América Móvil des Milliardärs Carlos Slim will dem Verkauf des Mobilfunkanbieters E-Plus an die O2-Mutter Telefónica Deutschland offenbar zustimmen. América Móvil als Hauptaktionär der E-Plus-Mutter KPN habe sich "unwiderruflich dazu verpflichtet", dem Verkauf des deutschen Mobilfunkgeschäfts E-Plus an Telefónica Deutschland auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 2. Oktober zuzustimmen, teilte Telefónica Deutschland mit. Slim, der KPN komplett übernehmen will, galt bislang als Gegner des Geschäfts.

Carlos Slim (Bildquelle: AFP)
galerie

Die Firma des Multimilliardärs Slim ist Hauptaktionär der E-Plus-Mutter KPN. Sie hat jetzt offenbar ihren Widerstand gegen der E-Plus-Deal aufgegeben.

Telefónica verbesserte zugleich sein Angebot: Statt der bisher angebotenen 17,6 Prozent könne KPN seinen Anteil an der deutschen Telefónica-Tochter auf 20,5 Prozent erhöhen. KPN hatte am 23. Juli bekanntgegeben, E-Plus für fünf Milliarden Euro in bar und einen Anteil von 17,6 Prozent an Telefónica Deutschland verkaufen zu wollen.

Das Geschäft bedürfe aber weiterhin der Zustimmung aller Aktionäre  von KPN und Telefónica Deutschland, hieß es. Auch die Zustimmung  der Wettbewerbsbehörden stehe noch aus.

Slim hatte vor gut zwei Wochen angekündigt, KPN komplett übernehmen  zu wollen, und zunächst erklärt, den geplanten Verkauf von E-Plus  prüfen zu wollen.

E-Plus: Drittgrößter deutscher Netzbetreiber

Die E-Plus-Gruppe ist - gemessen an Kundenzahlen - der drittgrößte Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland. Im zweiten Quartal 2013 hatte E-Plus nach Angaben der Bundesnetzagentur 24,4 Millionen Kunden. Seit 2000 gehört E-Plus zum niederländischen Telekommunikationskonzern KPN. 1993 hatte das Unternehmen als erster E-Netzbetreiber eine Mobilfunklizenz erhalten. Zuvor waren bereits die D-Netze von Deutscher Telekom und Mannesmann (heute: Vodafone) gestartet.

Gründungsgesellschafter von E-Plus waren der damalige Veba-Konzern (heute: E.on), RWE sowie Thyssen und BellSouth. E-Plus verbuchte 2012 einen Gesamtumsatz von 3,4 Milliarden Euro und beschäftigte mehr als 4000 Mitarbeiter. Angaben zum Gewinn unter dem Strich macht das Unternehmen nicht.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 16. August um 09:30 Uhr.

Darstellung: