VDA rechnet mit stagnierendem Auto-Absatz in Deutschland

Weniger Autos in Deutschland verkauft

Autoindustrie hofft auf Märkte in Übersee

Die deutschen Autohersteller blicken ohne großen Optimismus ins neue Jahr: Nachdem die Zahl der Neuzulassungen in Deutschland 2012 um fast drei Prozent auf rund 3,1 Millionen gefallen sei, werde der Wert 2013 bei etwa drei Millionen liegen, sagte der Präsident des Branchenverbands VDA, Matthias Wissmann. Das Jahr werde "herausfordernd".

Neuzulassungen 2012 um fast drei Prozent gesunken
tagesthemen 22:30 Uhr, 03.01.2013, Antraud Cordes-Strehle, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Hoffnungen macht sich der Interessenverband aber auf den Absatz im außereuropäischen Ausland. Die deutschen Hersteller profitierten von den wachsenden Märkten in China und den USA. Darum werde die Produktion in Deutschland 2013 um gut ein Prozent auf rund 5,4 Millionen Fahrzeuge zulegen, schätzt Wissmann. Grund seien die stabilen Exporte, die seinen Erwartungen nach mit etwa 4,1 Millionen Einheiten leicht über dem Niveau von 2012 liegen werden.

Nach Einschätzung von Wissmann wächst der Weltmarkt in diesem Jahr erneut um etwa vier Prozent. Damit werde der weltweite Absatz "die 70-Millionen-Marke ins Auge fassen".

Zweifel beim Auto-Importeurverband

Ähnlich zu den Entwicklungen in Deutschland äußerte sich der Importeurverband VDIK. Er rechnet bestenfalls mit einem stagnierenden Automarkt in Deutschland. Allerdings nur, wenn die wirtschaftliche Situation stabil bleibe und sich die bestehende Konsumneigung auf den Pkw-Markt übertrage, betonte Verbandspräsident Volker Lange.

Renault im Rückwärtsgang

Einen überdurchschnittlich großen Absatzrückgang musste 2012 der französische Autobauer Renault verkraften. Die Zahl der verkauften Fahrzeuge - Pkw und Nutzfahrzeuge - der beiden Konzernmarken Renault und Dacia sank demnach gegenüber dem Vorjahr um rund 11.000 auf 170.000. Das Unternehmen führt dies auf eine in die Jahre gekommene Modellpalette und die Kaufzurückhaltung vieler Privatkunden zurück. 2012 sei für die Renault-Gruppe ein Übergangsjahr gewesen, sagte Deutschland-Chef Achim Schaible. Das Kraftfahrtbundesamt erfasst in der Jahresstatistik (siehe Tabelle) rund 150.000 verkaufte Pkw der Marken Renault und Dacia.

Ein katastrophales Jahr erlebte der kriselnde Autobauer Opel. Die Zahl der Zulassungen sank um mehr als 16 Prozent auf rund 213.000 Fahrzeuge.

Neuzulassungen 2012 um fast drei Prozent gesunken
tagesthemen 22:30 Uhr, 03.01.2013, Antraud Cordes-Strehle, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Gewinner und Verlierer des Autojahrs 2012
HerstellerZulassungen 2012Verändungen zu 2011 (in Prozent)Marktanteil (in Prozent)
Kia54.798+30,31,8
Hyundai100.875+16,13,3
Seat68.109+15,42,2
Porsche20.516+9,80,7
Audi266.582+6,38,6
Skoda147.197+3,24,8
Toyota83.834+0,82,7
Mercedes Benz283.006-0,99,2
Volkswagen672.921-2,021,8
BMW, Mini284.494-4,49,2
Renault/Dacia150.740-6,04,9
Ford206.128-10,76,7
Nissan/Infiniti63.084-11,02,0
Peugeot71.435-13,72,3
Opel213.627-16,16,9
Quelle: dpa, Kraftfahrtbundesamt

Stand: 03.01.2013 16:00 Uhr

Darstellung: