Qualmende Schornsteine eines Kraftwerks | Bildquelle: dpa

Europaparlament lehnt Reform ab Nein zur Verknappung der Emissionszertifikate

Stand: 16.04.2013 13:25 Uhr

Das Europäische Parlament hat die Verknappung der Kohlendioxid-Zertifikate für den Emissionshandel abgelehnt. Die Abgeordneten stimmten mit knapper Mehrheit gegen den Entwurf der EU-Kommission. Dieser sah vor, die Rechte zum Ausstoß von Treibhausgasen zeitweise zu reduzieren. 900 Millionen Zertifikate sollten vorübergehend aus dem Handel genommen und später versteigert werden. Der Entwurf der EU-Kommission zielt darauf ab, die stark gesunkenen Preise für die Zertifikate dadurch anzuheben, dass weniger auf dem Markt zur Verfügung stehen.

Verhandlungen mit EU-Staaten

Plenum des Europaparlaments in Straßburg | Bildquelle: dpa
galerie

Nach dem Nein des Europaparlaments ist die Zukunft der Reform des Emissionshandels ungewiss.

Die Vorlage wurde in die zuständigen Ausschüsse zurückverwiesen. Weil das Europaparlament in dieser Frage ein Mitbestimmungsrecht hat, müssen die Abgeordneten nun mit den Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten verhandeln und sich auf eine gemeinsame Position einigen.

Die große Mehrheit der 27 EU-Staaten ist für die Reform. Als vehementer Gegner gilt Polen. Deutschland hat noch keine eindeutige Position. Bundesumweltminister Peter Altmaier unterstützt die Reformpläne. Er zeigte sich nach der Abstimmung enttäuscht. "Das war kein guter Tag für Deutschland", sagte er dem ARD-Hauptstadtstudio. "Wir hätten ein starkes Signal senden können, dass wir die Reduktion von CO2 vorantreiben." Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler ist allerdings gegen die Reformpläne der EU-Kommission und begrüßte das Votum der Abgeordneten in Straßburg. Das Parlament habe damit in seinem Sinne entschieden, erklärte Rösler.

Industrie uneins

Gegner der Reform warnen vor zusätzlichen Belastungen für die Industrie. Eine Beeinflussung der Marktmechanismen erschüttere zudem das Vertrauen der Teilnehmer des Emissionshandels in das System, argumentieren sie. Auch könne die Verteuerung der Zertifikate letztlich auf die Haushalte abgewälzt werden. Der europäische Industrieverband Business Europe hatte die Abgeordneten aufgerufen, gegen die Pläne zu stimmen.

42 Konzerne, darunter die Energieversorger E.On und EDF, aber auch Shell, Ikea oder Alstom, hatten sich dagegen in einem gemeinsamen Aufruf für die Verteuerung der Zertifikate ausgesprochen. Auch der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) in Deutschland hatte die Reformpläne begrüßt. Das derzeitige Preisniveau biete "keinerlei Anreize für Investitionen in neue und emissionsarme Technologien".

Parlament in Straßburg stimmt gegen Verknappung von Zertifikaten
tagesschau 20:00 Uhr, 16.04.2013, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: