Deutsche Bahn | Bildquelle: picture alliance / ZB

EU will Schienennetz und Verkehrsbetrieb trennen "Chinesische Mauern" für die Deutsche Bahn

Stand: 30.01.2013 13:11 Uhr

Im Streit zwischen der EU-Kommission und der Deutschen Bahn um deren Schienennetz zeichnet sich eine Lösung ab. EU-Verkehrskommissar Siim Kallas präsentierte in Brüssel Reformvorschläge für mehr Wettbewerb auf der Schiene, die keine Zerschlagung der Deutschen Bahn zur Folge haben würden.

Kallas' Reform sieht vor, dass die Deutsche Bahn neben dem Fahrbetrieb auch das Management des Schienennetzes unter dem Dach einer Holding weiter betreiben darf. Allerdings müssten zwischen beiden Sparten "chinesische Mauern" hochgezogen werden, so Kallas.

Rolf-Dieter Krause (ARD Brüssel) zu den Eisenbahn-Plänen der EU-Kommission
tagesschau 15:00 Uhr, 30.01.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Beide Bereiche sollen eine eigene Führung erhalten. Die Rechnungsführung muss getrennt werden, um zu vermeiden, dass Staatsgelder zum Unterhalt des Schienennetzes einem Bahnunternehmen zu Gute kommen und es zu Wettbewerbsverzerrungen kommt. Auch die Computersysteme will seine Brüsseler Behörde auseinanderhalten. Für Personal, das von einem Bereich in den anderen wechseln will, sehen die Pläne Sperrzeiten vor.

Kritik aus Deutschland

In Deutschland rief der Vorschlag Ablehnung hervor. "Der Vorschlag ist nicht akzeptabel", hieß es aus Bahnkreisen. Denn die Umsetzung aller Vorgaben würde "faktisch einer Trennung gleichkommen".

Auch aus dem Bundesverkehrsministerium in Berlin kam Kritik. Im deutschen Schienenverkehr herrsche auch unter der jetzigen Struktur der Bahn genug Wettbewerb, erklärte ein Sprecher.

Deutscher Bahn drohen im Ausland Nachteile

Wird die Trennung nicht stichhaltig nachgewiesen, will die EU-Kommission die Gleise in anderen EU-Ländern für die Deutsche Bahn sperren. Das könnte massive Umsatzeinbußen bedeuten, weil die DB weit über die deutschen Grenzen hinaus unterwegs ist. Dei Deutsche Bahn sperrt sich gegen eine Aufspaltung von Infrastruktur und Verkehrsbetrieb.

Loks der Deutschen Bahn | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Unter strengen Auflagen soll die Bahn das Schienennetz weiter betreiben dürfen.

Die Regeln sollen auch für alle anderen Bahnunternehmen in der EU gelten. Kallas' Ziel ist es, den Wettbewerb auf der Schiene zu erhöhen. Die bringe den Fahrgästen Vorteile hinsichtlich des Dienstleistungsservices und der Auswahl. Die Einsparmöglichkeiten beziffert er auf EU-weit 40 Milliarden Euro bis 2035.

Vor der Umsetzung muss das Reformvorhaben von den Mitgliedsstaaten und dem EU-Parlament gebilligt werden.

Darstellung: