EZB-Chef Draghi in Davos | Bildquelle: REUTERS

Weltwirtschaftsforum in Davos Draghi freut sich über "Euro-Relaunch"

Stand: 25.01.2013 14:32 Uhr

Stabilere EU-Wirtschaft, weniger Schulden, mehr Wettbewerbsfähigkeit: EZB-Chef Draghi hat sich in Davos optimistisch gezeigt. Die EU profitiere von den Reformen, die Regierungen müssten aber stärker in übernationalen Institutionen zusammenarbeiten, forderte er - und nannte die EZB als Vorbild.

Von Axel Weiß, SWR-Wirtschaftsredaktion, zzt. Davos

Bei seinem Auftritt auf dem Weltwirtschaftsforum hat sich der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, verhalten optimistisch gegeben. Das Jahr 2012 sei das Jahr eines "Relaunchs" des Euro gewesen, sagte er.

Draghi betonte weiter, die EU-Wirtschaft sei dabei, sich auf einem niedrigen Niveau zu stabilisieren. Die Schulden und die Wettbewerbsfähigkeit hätten sich im Lauf des vergangenen Jahres verbessert, weil die nationalen Regierungen in der EU entsprechend gehandelt hätten, indem sie etwa mit Strukturreformen begonnen hätten. Die Früchte dieser Reformen würden sich jetzt langsam zeigen.

"Um zu verstehen, wie viel sich im letzten Jahr getan hat, muss man nur ein Jahr auf die gleichen Dinge zurückblicken: Verschuldung, Defizite, Wettbewerbsfähigkeit, Exporte - wo war das vor einem Jahr?", fragte der Italiener. Die Finanzmärkte rechneten jetzt auch mit dieser neu eingekehrten Ruhe in der Eurozone. Das zeigten ein Blick auf die verschiedenen Wirtschaftsindizes und auch der Anstieg an den Börsen.

Weltwirtschaftsgipfel: Kampf gegen Schuldenkrise darf nicht nachlassen
tagesschau 17:50 Uhr, 26.01.2013, Daniel Hechler, ARD Genf zzt. Davos

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aufruf zum Fortsetzen des Sparkurses

Draghi warnte allerdings vor einer weiteren Verschuldung. Wachstum könne nicht dadurch erzeugt werden, dass man immer neue Schulden mache. Sparsamkeit und Wachstum müssten sich nicht ausschließen, meinte er. Die strategische Herausforderung sei es, in diesem Jahr zu einem "voll integrierten Kapitalmarkt" zurückzukehren.

Für Europa sah der seit November 2011 amtierende EZB-Chef gute Perspektiven: "Zum ersten Mal seit vielen Jahren hat der Prozess einer Reorganisation der europäischen Integration wieder Fahrt aufgenommen."

Davos: EZB-Chef Draghi lobt Strukturreformen
A. Weiß, SWR, zzt. Davos
25.01.2013 15:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Eine starke Region mit einer starken Basis"

Europa dürfe seine Stärke nicht unterschätzen, betonte Draghi. Wenn man von Verschuldung bis zur Arbeitslosigkeit alles zusammennehme, habe Europa die vergangenen 15 Jahre deutlich besser überstanden als jeder andere Teil der Welt: "Eine starke Region mit einer starken Basis, auf die man den Prozess einer verstärkten Integration aufsetzen kann."

Draghi forderte weiter, die europäischen Nationen Europas müssten in übernationalen Einrichtungen zusammenarbeiten, um die Herausforderungen zu lösen und um ihre Souveränität behalten zu können. Die Krise habe gezeigt, dass man die direkten Verbindungen zwischen den Banken und den Nationalstaaten kappen müsse: "Schaffen Sie etwas Supranationales, wo ihre Herrschaft staatsübergreifend wirkt und jeder Mitgliedsstaat diese Souveränität mit anderen teilt - so wie wir das in der Europäischen Zentralbank machen."

Darstellung: