Händler an der Wall Street | Bildquelle: AFP

Dow Jones Absturz, weil die Wirtschaft brummt

Stand: 06.02.2018 12:00 Uhr

Der Absturz der New Yorker Börse hat vor allem mit einer guten Wirtschaftsentwicklung in den USA zu tun. Das ist überhaupt nicht so ungewöhnlich.

Eine Analyse von Markus Gürne, HR

Der Kurssturz an der Börse in den USA war das Ergebnis einer guten Wirtschaftsentwicklung. Das klingt paradox, ist aber erklärbar. Seit die amerikanische Notenbank Federal Reserve mit langem Vorlauf die Zinswende in den USA ankündigte und den Leitzins Stück für Stück anhob und damit den Einstieg in den Ausstieg aus billigem Zentralbank-Geld startete, waren Anleger noch entspannt. Es gab ja auch genug Zeit, sich darauf vorzubereiten.

Mit zunehmend besseren Wirtschaftsdaten begannen auch die Löhne zu steigen. Gut für Leute, die Arbeit haben, und auch gut für die, die Arbeit suchen. Mit steigenden Löhnen kann auch die Inflation wieder steigen, denn nun gibt es ja genug Kaufkraft. Aber: Die bisher niedrigen Löhne und daher auch nur geringe Inflation waren die beiden Gründe für die Notenbank, die Zinsen nur langsam steigen zu lassen. Da diese nun wegfallen können, steigt die Angst vor schneller steigenden Zinsen und dem Ende des bisher billigen Geldes. Das gefällt an der Börse nun überhaupt nicht.

Ein Straßenschild der Wall Street in New York vor US-Flaggen. | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Die Wall Street in New York. Anleger stoßen im großen Stil Aktien ab und schichteten zum Beispiel in Staatsanleihen um. Denn die bringen wieder Geld.

Umschichtung zum Beispiel in Staatsanleihen

So begann an dieser Stelle gestern nun der Teufelskreis, denn Anleger stießen im großen Stil Aktien ab und schichteten zum Beispiel in Staatsanleihen um. Denn diese bringen durch die Rückkehr der Zinsen ja wieder Geld und sind obendrein vermeintlich sicherer als Aktien.

Bei den Mengen, die da gestern in den USA bewegt wurden, greifen dann auch zunehmend technische Automatismen. Wenn bestimmte Kurse zum Beispiel unterschritten werden, verkaufen Programme automatisch, um die Verluste einzudämmen. Und so kommt am Ende ein ganzer Markt ins Rutschen - wie gestern in den USA. Und in der Folge auch der Dax, denn natürlich hängt auch der deutsche Finanzmarkt stark an den Vorgaben in den USA. So geht es auch den asiatischen Börsen, die ebenfalls ordentlich nachgaben.

Am Tag danach kommt nun der Moment, an dem sich alle die Frage stellen, ob der Absturz nur eine Delle oder der Beginn einer langen Rutschpartie sein wird. Die Stimmung an der Börse ist gereizt, aber noch nicht panisch. Die Kurse im Minus, aber noch nicht dramatisch.

Börsenkurse unter Druck
tagesschau 20:00 Uhr, 06.02.2018, Christiane Rau, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es geht bergauf

Für eine gewisse Entspannung spricht, dass dieser Börsenabsturz von der Sorge getrieben ist, dass die Zinsen steigen und bisher billiges Geld teuer wird. Es geht also nicht darum, dass Volkswirtschaften wie die USA oder Länder in Europa Probleme mit den Wirtschaftsdaten haben. Im Gegenteil. Es geht bergauf.

Das betrifft die Wirtschaft und die Menschen, die lange genug gelitten haben und nun endlich wieder mehr Jobs und Geld haben können - und die Unternehmen, die Produkte verkaufen können und Gewinne erzielen, in deren Folge auch die Kurse steigen.

Es wird endlich Zeit, dass wieder Unternehmensberichte und Wirtschaftsdaten in den Ländern den Rahmen vorgeben - und nicht mehr die Notenbanken. Denn bei diesem Absturz konnte man sehen, wohin das führt.

Über dieses Thema berichtete am 06. Februar 2018 das ARD-Morgenmagazin um 05:30 Uhr und die tagesschau um 12:00 Uhr.

Darstellung: