Der Co-Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, John Cryan | Bildquelle: dpa

Deutsche Bank baut Tausende Stellen ab Kahlschlag nach Rekordverlust

Stand: 29.10.2015 14:52 Uhr

Rosskur bei der Deutschen Bank: Das Kreditinstitut baut weltweit 15.000 Arbeitsplätze ab, davon etwa 4000 in Deutschland. Zuvor hatte der Konzern den Rekordverlust von sechs Milliarden Euro bestätigt.

Die Deutsche Bank im Krisenmodus: Um den Konzern endlich wieder auf Erfolgskurs zu bringen, sollen in den kommenden Jahren Tausende Mitarbeiter gehen. Das teilte der Co-Chef der Deutschen Bank, John Cryan in Frankfurt mit.

Im eigenen Haus sollen etwa 9000 Vollzeit-Arbeitsplätze abgebaut werden. 4000 davon in Deutschland. Wie stark der Stellenabbau einzelne Sparten betreffen wird, wurde nicht gesagt. Hinzu kommen etwa 6000 Stellen bei externen Dienstleistern. Der Stellenabbau ist Teil der neuen "Strategie 2020".

Drastischer Sparkurs bei der Deutschen Bank angekündigt
tagesschau 20:00 Uhr, 29.10.2015, U. Meerkamm, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verkauf von Beteiligungen soll beim Schrumpfen helfen

Zudem wird die Belegschaft des Dax-Konzerns über den Verkauf von Beteiligungen schrumpfen - vor allem durch die bereits im April beschlossene Trennung von der Postbank. Dadurch werde sich der Mitarbeiterstamm um weitere 20.000 reduzieren. Derzeit arbeiten etwa 103.000 Menschen für die Deutsche Bank.

"Ich versichere, dass wir diesen Stellenabbau auf eine faire Art und Weise in Rücksprache mit unseren Betriebsräten vornehmen werden", sagte Cryan.

Der Vorsitzende des Konzernbetriebsrates, Alfred Herling, kritisierte den Stellenabbau. Es dränge sich der Eindruck auf, dass die Mitarbeiter nun "die Suppe auslöffeln müssen, die ihnen das Top-Management früherer Jahre mit Schadenersatzzahlungen und Abschreibungen in schwindelerregender Höhe eingebrockt hat".

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mahnte zu einem sozialverträglichen Umbau: "Wir erwarten, dass für die Dauer des Umbaus betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen werden", so ver.di-Chef Frank Bsirske.

200 Filialen werden in Deutschland geschlossen

Bis Ende 2017 sollen deutschlandweit außerdem etwa 200 Filialen geschlossen werden. Dies betreffe vor allem die Ballungszentren, so der für das Privatkundengeschäft zuständige Vorstand Christian Sewing. "In der Fläche wollen wir präsent bleiben." Mehr als 500 Filialen sollen bestehen bleiben.

Auch die internationale Präsenz soll schrumpfen: Die Deutsche Bank zieht sich aus zehn Ländern vollständig zurück, darunter Argentinien, Chile, Mexiko und Dänemark.

Insgesamt sollen bis 2018 rund 3,8 Milliarden Euro eingespart werden. "Wir wollen einfacher und effizienter werden", sagte Cryan. Zudem sollten die Risiken verringert und die Kapitalausstattung verbessert werden.

"Wir tun dies nicht leichten Herzens"

Die Führung der Deutschen Bank solle "disziplinierter und zielgerichteter" werden. Dies ginge nur mit Arbeitsplatzabbau, Filialschließungen und dem Rückzug aus einigen Ländern. "So etwas ist nie eine einfache Aufgabe und wir tun es auch nicht leichten Herzens", erklärte Cryan.

Die Bank setzt damit ihren harten Umbau unter dem seit Juli amtierenden Co-Chef John Cryan fort. Der Brite führt die Deutsche Bank gemeinsam mit Jürgen Fitschen. Ab Mai 2016 soll Cryan den Konzern allein führen.

Im dritten Quartal musste die Bank einen Rekordverlust von sechs Milliarden Euro verbuchen. Grund dafür waren unter anderem Abschreibungen und Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten. Im Vorjahresquartal hatte die Bank ein Minus von 94 Millionen Euro verbucht. Am Mittwoch wurde die Streichung der Dividende für die Jahre 2015 und 2016 verkündet.

Stellenabbau bei der Deutschen Bank
J. Hummelsiep, HR Washington
29.10.2015 13:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: