Carsten Kengeter | Bildquelle: dpa

Verdacht des Insiderhandels Deutsche-Börse-Chef tritt zurück

Stand: 26.10.2017 15:18 Uhr

Carsten Kengeter, der seit Monaten unter Insider-Verdacht stehende Chef der Deutschen Börse, tritt Ende des Jahres von seinem Posten zurück. Das teilte das Unternehmen nach einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung mit.

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter verlässt zum 31. Dezember 2017 das Unternehmen. Kengeter steht seit neun Monaten unter Verdacht des Insiderhandels. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hatte Anfang der Woche die Ermittlungen gegen ihn wieder aufgenommen, nachdem ein Deal mit der Justiz am Widerspruch des zuständigen Gerichts gescheitert war.

Kengeter hatte im Dezember 2015 im Rahmen eines neuen Vorstandsvergütungsprogramms des Konzerns 60.000 Aktien im Wert von insgesamt 4,5 Millionen Euro erworben, wie aus öffentlichen Unterlagen der Deutschen Börse hervorgeht. Die Deutsche Börse hatte im Februar 2016 - also zwei Monate nach dem Kauf des Aktienpakets - verkündet, sich mit der London Stock Exchange (LSE) zusammenschließen zu wollen. Danach stieg der Aktienkurs beider Unternehmen deutlich.

Deutsche Börse weist Vorwürfe zurück

Die Ermittler werfen Kengeter vor, schon im Sommer 2015 mit der LSE-Führung Gespräche über einen Zusammenschluss der beiden Unternehmen geführt und das Aktiengeschäft in diesem Wissen getätigt zu haben. Aufsichtsrat, Vorstand und Kengeter persönlich weisen die Vorwürfe zurück. Da das Frankfurter Amtsgericht sich nicht auf den Vorstoß einließ, das Verfahren durch die Zahlung von Geldbußen einzustellen, wird nun weiter gegen Kengeter ermittelt.

Aufsichtsrat reagiert "mit großem Bedauern"

Die Deutsche Börse teilte nach ihrer Sitzung mit, der Aufsichtsrat habe den Rücktritt "mit großem Bedauern akzeptiert". Wer Kengeters Nachfolger werden soll, werde "in Kürze" bekanntgegeben. Er werde den Dax-Konzern solange weiter führen und habe dafür "das volle Vertrauen des Aufsichtsrats".

Druck auch von der Börsenaufsicht

Die Hängepartie verärgerte sowohl Mitarbeiter als auch Investoren. Denn auch die Finanzaufsicht Bafin und die hessische Börsenaufsicht hatten angekündigt, die Causa Kengeter nach Abschluss des strafrechtlichen Verfahrens noch genauer unter die Lupe nehmen zu wollen.

Über dieses Thema berichtete am 26. Oktober 2017 NDR Info um 15:15 Uhr und die tagesschau um 17:00 Uhr.

Darstellung: