Bahnsteig | Bildquelle: dpa

Konzernumbau und Abschreibungen Bahn macht offenbar Milliardenverlust

Stand: 02.12.2015 03:33 Uhr

Der Deutschen Bahn stehen schwere Zeiten bevor: Laut einem Zeitungsbericht macht der Konzern 2015 einen Milliardenverlust - erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt. Bahnchef Grube will das Unternehmen offenbar mit Verbesserungen beim Service wieder auf Kurs bringen.

Die Deutsche Bahn wird für das Jahr 2015 nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" voraussichtlich erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt einen Verlust ausweisen. Der Umsatz werde zwar in diesem Jahr über die Marke von 40 Milliarden Euro steigen, dies sei jedoch mit einem Nachsteuerverlust von knapp 1,3 Milliarden Euro verbunden, berichtet die Zeitung.

Neubewertungen im Güterverkehr machten außerordentliche Abschreibungen erforderlich, die sich auf 1,3 Milliarden Euro summierten. Hinzu kämen weitere 700 Millionen Euro an Restrukturierungsmaßnahmen. Der von Bahnchef Rüdiger Grube angestoßene Konzernumbau schlage also mit rund zwei Milliarden Euro zu Buche.

Bahnchef Rüdiger Grube | Bildquelle: dpa
galerie

Bahnchef Rüdiger Grube muss den Konzern umbauen. Archivbild

Nach Informationen der "Welt" will die Bahn Leistung und Service steigern und den Gewinneinbruch aufhalten. Dafür habe der Vorstand um Bahnchef Rüdiger Grube ein mehrjähriges Programm aufgelegt. Als erstes sollen dem Bericht zufolge akute Ärgernisse abgestellt werden, unter anderem durch neue Informationssysteme an den Bahnsteigen. Das Problem der Zugverspätungen wolle die Bahn unter anderem durch mehr Geld für neue Weichentechnik in den Griff bekommen.

Bahn will Mitte Dezember ihre Pläne vorstellen

Die Pläne sollten dem Aufsichtsrat am 16. Dezember präsentiert werden. Von 2016 an soll demnach auch das Angebot im Fernverkehr deutlich verbessert werden. Unter anderem sei geplant, dass überarbeitete Anzeigetafeln Fahrgäste bei Gleiswechseln der Züge oder veränderter Wagenreihung schneller zu ihren Zügen leiten. Im Zeitraum bis 2020 solle der Schienenverkehr weiter stabilisiert werden, bis 2030 seien grundlegende Verbesserungen im Schienenverkehr geplant.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. Dezember 2015 um 11:30 Uhr.

Darstellung: