Der niederländische Finanzminister und Vorsitzende der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem | Bildquelle: AP

Defizitverfahren gegen EU-Staaten Spanien und Portugal sollen bestraft werden

Stand: 12.07.2016 14:55 Uhr

Es ist ein Novum. Erstmals in der Geschichte der Währungsunion haben die EU-Finanzminister den Weg für Strafen gegen Defizitsünder freigemacht. Spanien und Portugal drohen nun Geldbußen. Wie hoch die Strafen ausfallen, ist noch unklar.

Die EU-Finanzminister haben den Weg für Strafen gegen die Defizitsünder Spanien und Portugal frei gemacht. Beide Länder seien nicht konsequent genug gegen ihre Haushaltsdefizite im im Jahr 2015 vorgegangen, hieß es nach einem Treffen der EU-Ressortchefs in Brüssel.

Den Ländern drohen nun Geldbußen. Es wäre das erste Mal in der Geschichte der Währungsunion, dass Mitgliedsländer wegen Verstößen gegen den Euro-Stabilitätspakt mit Geldstrafen belegt werden. Wie hoch die Strafen ausfallen, ist allerdings noch unklar.

EU-Sanktionen gegen Portugal und Spanien
tagesschau 20:00 Uhr, 12.07.2016, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Deutlich hinter den Empfehlungen zurückgeblieben"

Nach den Vorgaben des Euro-Stabilitätspakts ist maximal eine Neuverschuldung von 3,0 Prozent der Wirtschaftsleistung erlaubt. Spanien wies im vergangenen Jahr ein Defizit von 5,1 Prozent auf, Portugal verzeichnete 4,4 Prozent. In beiden Ländern seien die Anstrengungen zur Haushaltssanierung "deutlich hinter den Empfehlungen zurückgeblieben", erklärten die EU-Finanzminister.

Die EU-Kommission hat nun 20 Tage Zeit, um weitere Schritte einzuleiten und Empfehlungen für Strafen vorzulegen. Laut europäischem Regelwerk können die Geldstrafen maximal 0,2 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen. Auch das Einfrieren von Strukturmitteln ist möglich.

Spanien und Portugal können jedoch noch einen "begründeten Antrag zur Reduzierung der Strafen einreichen". Die Regierungen müssen darin überzeugend darlegen, warum sie das Defizitziel erneut nicht erreicht haben, und wie sie dies in Zukunft schaffen wollen.

Die Strafen könnten auch auf "null" festgelegt werden

Es wird erwartet, dass die Kommission eine eher milde Gangart einlegt, um das Wirtschaftswachstum in den früheren Krisenländern nicht zu gefährden. Es könnte also auf eine eher symbolische oder auch auf gar keine Strafe hinauslaufen. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hatte bereits am Montag gesagt, die Strafen könnten auch auf "null" festgesetzt werden.

"Ich bin sicher, dass wir am Ende ein kluges und intelligentes Ergebnis haben werden", erklärte der slowakische Finanzminister Peter Kazimir, dessen Land derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat, nach der Sanktionsentscheidung. Die Kommission will nun einen "Dialog" mit beiden Ländern starten.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 12. Juli 2016 um 15:00 Uhr.

Darstellung: