Finanzminister Schäuble in Davos | Bildquelle: dpa

Schäuble in Davos zur Flüchtlingskrise "Wir sollten den Familiennachzug aussetzen"

Stand: 21.01.2016 13:21 Uhr

Die Zukunft Europas entscheidet sich außerhalb Europas - das ist der Eindruck in der Flüchtlingskrise. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos versuchen die verantwortlichen Politiker dennoch Lösungen zu finden. Finanzminister Schäuble regte eine Art "Marshall-Plan" an.

Das Weltwirtschaftsforum in Davos wird auch am zweiten Tag von einem Thema beherrscht, das eigentlich keine zentrale Rolle einnehmen sollte: der Flüchtlinskrise. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach bei einer Debatte zum Thema "Zukunft Europas".

Nachdem Österreich gestern angekündigt hat, die Zahl der Asylbewerber ab diesem Jahr national begrenzen zu wollen - kann Europa in dieser Situation noch die Lösung sein? Schäuble nickt: "Europa muss die Lösung sein. Denn die Krisen erfordern ein stärkeres Europa. Europa ist nicht in der besten Verfassung - das ist unbestritten."

USA fordern mehr Hilfe für Flüchtlinge
tagesschau 14:00 Uhr, 22.01.2016, Daniel Hechler, ARD Genf, zzt. Davos

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die kleine Lösung statt der großen

Es scheint sich Resignation breit zu machen in Europa. Osteuropäische Länder wie Polen oder Ungarn etwa wehren sich gegen gemeinsame Quotenregelung zur Aufnahme von Flüchtlingen in der EU. Solche Bestrebungen haben Vize-Kanzler Sigmar Gabriel auf dem Weltwirtschaftsforum in einer Diskussion zu einem pessimistischen Ausblick gebracht. "Ich glaube nicht, dass wir zu einer europäischen Lösung kommen, bei der wir Flüchtlinge von den griechischen Inseln oder Italien auf alle Mitgliedstaaten verteilen können. Bei der Mehrheit der EU-Staaten fehle es an der Bereitschaft."

Das sieht Finanzminister Schäuble genauso wie sein Koalitionskollege. Die Beiden zeigen sich pragmatisch: Wenn es die große EU-Lösung nicht gibt, dann muss eben die kleine her, lässt sich aus Schäubles Äußerung im ARD-Interview schließen:

"Wir können nicht lange über einen Verteilungsschlüssel in Europa reden. Lass uns eine 'Koalition der Willigen' machen. Wer immer kann, soll tun. Aber wir können nicht mehr so lange warten, bis wir in Brüssel Ergebnisse haben."

Zeugt das noch von der europäischen Idee, wie sie einst gedacht war? Ist das nicht purer Pessimismus, der etwa aus Österreichs Entscheidung spricht, eine nationale Begrenzung der Flüchtlingszahlen einzuführen? Schäubles Ton wird vehementer: "Der Rückfall in ein Europa, in dem die nationalen Grenzen kontrolliert werden, ist die schlechtere Lösung. Deshalb arbeiten wir für die bessere Lösung."

Tom Schneider, ARD Berlin, zzt. Davos, zum Weltwirtschaftsforum
tagesschau24 13:30 Uhr, 22.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schäuble: "Milliarden in die Hand nehmen"

Die bessere Lösung, das meint für Schäuble zum einen harten Schnitt für Flüchtlingsfamilien: "Ich glaube, wir sollten den Familiennachzug aussetzen - das ist in der Koalition noch umstritten. Das wäre nach der Genfer Flüchtlingskonvention auch möglich. Wir sollten schnell das Anreizsystem in Europa vereinheitlichen und es so gestalten, dass nicht falsche Hoffnungen bei den Flüchtlingen genährt werden."

Der richtige Weg für Schäuble - und damit ist er in der Koalition nicht allein - ist außerdem: Europa soll Milliarden in die Hand nehmen und die Lebensbedingungen in den Herkunfts- und Nachbarländern zu verbessern. Wem es in oder nahe der Heimat gutgehe, der so glaubt Schäuble, müsse nicht nach Europa kommen.

Mit Material von Heidi Radvilas, HR, zzt. Davos

Finanzminister Schäuble plädiert für Koalition der Willigen
H. Radvilas, HR, zzt. Davos
21.01.2016 12:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: