Mercedes-Stern | Bildquelle: REUTERS

Wegen Brandgefahr Daimler ruft weltweit Autos zurück

Stand: 03.03.2017 18:24 Uhr

Autos von Daimler können wegen eines Defekts beim Starten Feuer fangen. Der Autobauer will deshalb weltweit zahlreiche Fahrzeuge zurückrufen - in Deutschland wohl 150.000. Wann der Rückruf beginnen soll, ist allerdings noch unklar.

Der deutsche Autohersteller Daimler ruft weltweit Fahrzeuge wegen Brandgefahr beim Anlassen des Motors zurück. Es könne vorkommen, dass der Motor blockiere, sodass der Startstrom-Begrenzer bei mehrfachen Startversuchen überhitze und in Brand geraten könne, erklärte ein Daimler-Sprecher.

In den USA seien mehr als 300.000 Autos, in Deutschland rund 150.000 Mercedes-Fahrzeuge betroffen, hieß es. Es geht um Modelle der A-, B-, C- und E-Klasse sowie Mercedes CLA, GLA und GLC aus den Baujahren 2014 bis 2017, teilte der Sprecher mit. Es handele sich um ein weltweites Problem. Wie viele Autos insgesamt betroffen sind, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Weltweit sei es allerdings in rund 50 Fällen zum Schmelzen von Plastikverkleidungen, Rauchentwicklung und Feuer gekommen. Über Verletzungen oder Todesfälle sei nichts bekannt. Laut den US-Dokumenten ist Daimler im Juni 2016 erstmals auf das Problem aufmerksam geworden, aber erst Anfang Februar zu dem Schluss gekommen, dass Sicherheitsmängel nicht auszuschließen seien.

Daimler will das Problem durch eine zusätzliche Sicherung lösen. Der Einbau in der Werkstatt dauere etwa eine Stunde, hieß es. In den USA sollen die Besitzer der Fahrzeuge Ende März kontaktiert werden. Danach sollen die nötigen Umrüstungen in den Werkstätten der US-Händler beginnen. Wann die deutschen Halter Bescheid bekommen, ist noch offen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 03. März 2017 um 21:45 Uhr.

Darstellung: