Stern an einem Auto der Marke Mercedes Benz | Bildquelle: picture alliance / dpa

Abgas-Affäre Daimler will drei Millionen Fahrzeuge nachrüsten

Stand: 18.07.2017 18:44 Uhr

Der Autobauer Daimler will mehr als drei Millionen Mercedes-Benz-Fahrzeuge mit Dieselmotor nachrüsten. So soll der Stickoxid-Ausstoß gesenkt werden. Vergangene Woche waren Vorwürfe bekannt geworden, wonach Daimler Abgaswerte manipuliert haben soll.

Der unter dem Verdacht der Abgasmanipulation stehende Autobauer Daimler weitet seine Rückrufaktion auf über drei Millionen Diesel-Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz in Europa aus. Schon seit März gebe es für einige Modelle die Möglichkeit freiwilliger Service-Maßnahmen, um den Stickoxid-Ausstoß zu senken, erklärte Daimler. Um auch das Emissionsverhalten weiterer Baureihen zu verbessern, habe Daimler die Ausweitung der Maßnahmen beschlossen, hieß es.

Gesamtkosten: 220 Millionen Euro

Daimler-Chef Zetsche präsentiert in Detroit den neuen GLA | Bildquelle: dpa
galerie

Auf Daimler-Chef Zetsche könnten unruhige Zeiten zukommen.

Mit der Umsetzung der Maßnahmen soll den Angaben zufolge in den kommenden Wochen begonnen werden. Der Autobauer investiert demnach 220 Millionen Euro, für die Kunden sollen die Maßnahmen kostenlos sein.

Erst vor wenigen Tagen hatte sich Daimler entschieden gegen Vorwürfe gewehrt, eine illegale Abschalteinrichtung eingebaut zu haben, um den Schadstoffausstoß zu senken. Daimler soll Medienberichten zufolge in Europa und den USA zwischen 2008 und 2016 mehr als eine Million Autos mit unerlaubt hohem Schadstoffausstoß verkauft haben. Der Autohersteller versicherte am vergangenen Freitag, er arbeite "intensiv" an Maßnahmen, die Stickoxid-Emissionen bei Fahrzeugen mit den Abgas-Grenzwerten Euro 5 und Euro 6 "weiter zu reduzieren".

Verwaltungsgericht Stuttgart berät über Dieselverbot
nachtmagazin 00:45, 20.07.2017, Jonathan Hadem, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 18. Juli 2017 um 19:00 Uhr.

Darstellung: