Cyberangriff | Bildquelle: REUTERS

Weltweite Cyberattacke Neuer Angriff auf Computernetze

Stand: 28.06.2017 05:53 Uhr

Mehrere Großunternehmen sind offenbar Opfer einer erneuten Hacker-Attacke. Nach NDR-Informationen hat auch das Hamburger DAX-Unternehmen Beiersdorf große Computerprobleme.

Von Christian Baars, NDR

Hacker haben anscheinend einen neuen Angriff auf Computernetze gestartet. Mehrere große Konzerne in verschiedenen Ländern berichten von einer Cyberattacke. Der staatliche ukrainische Flugzeugbauer Antonov spricht von einem Angriff. Auch Banken, der staatliche Stromnetzbetreiber, der Kiewer Flughafen und andere Unternehmen des Landes meldeten Attacken. Das Netzwerk der Regierung musste abgeschaltet werden. Es handele es sich um die bislang schwersten Hackerangriffe in der Geschichte des Landes, erklärten Berater des Innenministeriums in Kiew.

Der russische Ölkonzern Rosneft berichtete ebenfalls von Attacken. "Die Unternehmensserver machten einen schlagkräftigen Hackerangriff durch", erklärte das Unternehmen via Twitter. Die Ölproduktion sei aber nicht betroffen. Die weltgrößte Reederei, A.P. Moller-Maersk, meldete Ausfälle von Computersystemen, darunter in Großbritannien und Irland. "Wir bewerten gegenwärtig die Lage", erklärte Maersk via Twitter.

Der Schweizer Hersteller von Milka-Schokolade, der Nahrungsmittelkonzern Mondelez, erklärte, Mitarbeiter in verschiedenen Regionen hätten technische Problem. Es sei unklar, ob dafür Cyber-Angriffe verantwortlich seien. "Wir untersuchen die Sache", erklärte eine Firmensprecherin.

Computerausfall auch bei Nivea-Hersteller in Hamburg

Nach NDR-Informationen geht auch in der Zentrale des Nivea-Herstellers Beiersdorf in Hamburg seit dem Mittag nichts mehr. Sowohl die Computer als auch die gesamte Telefonanlange funktionieren nicht. Viele Mitarbeiter haben frühzeitig Feierabend gemacht. Das Unternehmen selbst wollte sich zu dem Ausfall nicht äußern; kein Kommentar zu den möglichen Ursachen der Computer-Probleme.

Im Mai hatte ein weltweiter Cyberangriff mit einem Computervirus namens WannaCry für einen erheblichen Schaden gesorgt. Betroffen waren etliche Unternehmen, unter anderem die Deutsche Bahn. Die Angreifer hatten Computer blockiert und die Eigentümer erpresst. Sie forderten einen Geldbetrag in Bitcoins - einer digitalen Währung - um die betroffene Rechner wieder freizuschalten. Inwiefern die aktuellen Probleme damit zusammenhängen, ist noch unklar.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 27. Juni 2017 um 16:00 Uhr. Über dieses Thema berichtete auch NDR aktuell am 27. Juni 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: