EZB-Präsident Mario Draghi

November 2013 Leitzins auf Rekordtief

Stand: 04.12.2013 17:00 Uhr

Die EZB dreht noch einmal an der Zinsschraube - und senkt den den Leitzins auf das Rekordtief von 0,25 Prozent. Mit der ultralockeren Geldpolitik hofft sie, der Wirtschaft zu Wachstum zu verhelfen. Die EU nimmt ein Prüfverfahren auf wegen Deutschlands Exportstärke.

01. November 2013: Der US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae verklagt im Libor-Skandal die Deutsche Bank und acht weitere Institute. auf Schadensersatz in Höhe von 800 Millionen US-Dollar.

05. November 2013: Die EU-Kommission prognostiziert der Eurozone für 2014 ein Wirtschaftswachstum von 1,1 Prozent. Chinas Regierung beziffert das Wachstumsziel auf mindestens 7,2 Prozent, um die Lage auf dem Arbeitsmarkt stabil halten zu können.

06. November 2013: Aus Protest gegen die Sparvorgaben der Troika wird in Griechenland wieder landesweit gestreikt.

07. November 2013: Die EZB senkt den Leitzins auf das Rekordtief von 0,25 Prozent. Die internationalen Geldgeber von EU und IWF geben Irland grünes Licht für den Ausstieg aus dem Euro-Hilfsprogramm. Der Kurznachrichtendienst Twitter geht an die Börse und schafft am ersten Handelstag einen Kurssprung von 73 Prozent.

08. November 2013: Die Ratingagentur Standard & Poor's stuft Frankreichs Kreditwürdigkeit auf die Note AA herab. Der deutsche Exportüberschuss erreicht im September mit 20,4 Milliarden Euro eine neue Rekordmarke.

09. November 2013: Die österreichische Krisenbank Hypo Alte Adria meldet aktuen Bedarf für weitere Staatshilfen an.

11. November 2013: Der Finanzstabilitätsrat stuft die Deutsche Bank in der Liste der weltweit systemrelevanten Banken eine Kategorie herab, wodurch die Eigenkapitalanforderungen für das Institut sinken.

12. November 2013: Die EU-Staats- und Regierungschefs einigen sich auf Maßnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit. Die Inflation in Deutschland sinkt auf 1,2 Prozent.

13. November 2013: Die Wirtschaftsweisen sagen in ihrem Jahresgutachten voraus, dass die deutsche Wirtschaft 2014 um 1,6 Prozent wachsen wird. Die EU-Kommission kündigt ein Prüfverfahren an wegen der deutschen Exportstärke.

14. November 2013: Nach Irland kündigt auch Spanien an, aus dem Euro-Hilfsprogramm auszusteigen. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt wächst zwischen Juli und September und 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

15. November 2013: Die EU-Finanzminister verständigen sich beim Thema Bankenabwicklung darauf, dass pleitebedrohte Institute nur in letzter Instanz den Rettungsfonds ESM anzapfen dürfen. Die Deutsche Post kündigt an, das Briefporto zum Jahreswechsel von 58 auf 60 Cent zu erhöhen.

16. November 2013: Die US-Großbank JPMorgan Chase legt einen weiteren Rechtsstreit um fragwürdige Hypothekenpapiere mit einem Vergleich über die Zahlung von 4,5 Milliarden Dollar bei.

17. November 2013: Der US-Flugzeughersteller Boeing kündigt die Markteinführung seines Langstreckenflugzeugs 777X an und gibt zugleich Bestellungen von mehr als 200 Maschinen dieses Typs im Wert von annähernd 100 Milliarden Dollar bekannt.

18. November 2013: Erstmals in seiner Geschichte hat der amerikanische Aktienindex Dow Jones an der New Yorker Börse die Marke von 16.000 geknackt.

19. November: Das EU-Parlament hat nach monatelangem Streit mit den EU-Regierungen die Finanzplanung der Europäischen Union bis zum Jahr 2020 beschlossen. Demnach darf die EU in den Jahren 2014 bis 2020 rund 960 Milliarden Euro ausgeben - 38,2 Milliarden Euro weniger als in den sieben Jahren zuvor.

19. November 2013: Die US-Großbank JPMorgan Chase muss wegen dubioser Geschäfte mit Immobilienkrediten vor und während der Finanzkrise eine Rekordstrafe von 13 Milliarden Dollar zahlen.

20. November 2013: Die EZB nominiert die Französin Danièle Nouy als Chefin der neuen Bankenaufsicht.

21. November 2013: Griechenland kann in diesem Jahr nach eigenen Angaben erstmals seit langer Zeit einen sogenannten primären Haushaltsüberschuss erzielen. Die Regierung rechnet auch mit einem Wirtschaftswachstum. Die internationalen Geldgeber reagieren skeptisch.

22. November 2013: Kanzlerin Merkel sagt Griechenland bei einem Samaras-Besuch in Berlin weitere Unterstützung zu.

25. November 2013: Die EU-Kommission stellt ihre Pläne vor, mit der sie Steuerschlupflöcher für internationale Konzerne schließen will.

26. November 2013: Das portugiesische Parlament billigt den Sparhaushalt für das kommende Jahr.

27. November 2013: Die Finanzaufsicht BaFin untersucht mögliche Manipulationen am Gold- und Silberpreis.

28. November 2013: Die Ratingagentur Standard & Poor's entzieht den Niederlanden die Bestnote AAA - die haben in der Eurozone jetzt nur noch Deutschland, Finnland und Luxemburg. Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone sinkt erstmals seit gut zweieinhalb Jahren.

29. November 2013: Die Ratingagentur Standard & Poor's entzieht den Niederlanden die Top-Bonitätsnote AAA. Die Arbeitslosenzahlen in der Eurozone sinken zum ersten Mal seit zweieinhalb Jahren.

Darstellung: