EZB

Oktober 2013 Grünes Licht für Europas Bankenaufsicht

Stand: 24.10.2013 18:01 Uhr

Nach langen Verhandlungen ist der Weg frei für den Aufbau der gemeinsamen europäischen Bankenaufsicht. Irland und Spanien kündigen an, dass sie ab Jahresende ohne neue Hilfen des Rettungsschirms auskommen wollen. Janet Yellen soll neue Fed-Chefin werden.

01. Oktober 2013: Die Bad Bank der verstaatlichten HRE, die FMS Wertmanagement, meldet für das erste Halbjahr einen Gewinn und peilt auch ihren zweiten Jahresüberschuss an.

02. Oktober 2013: Deutschland muss fast keine neuen Kredite aufnehmen. Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums dürfte das Staatsdefizit bei gerade einmal 0,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes liegen.

07. Oktober 2013: Nach sechs Jahren Rezession soll Griechenlands Wirtschaft 2014 erstmals wieder wachsen. Die Regierung in Athen erwartet in ihrem Haushaltsentwurf ein Plus von 0,6 Prozent.

08. Oktober 2013: Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkt seine Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft im laufenden Jahr auf 2,9 Prozent.

09. Oktober 2013: Mit Janet Yellen soll erstmals eine Frau an die Spitze der US-Zentralbank Federal Reserve rücken. Die bisherige Vize der Fed soll Nachfolgerin von Ben Bernanke werden.

13. Oktober 2013: Irlands Regierung kündigt an, vom Jahresende an wieder ohne Hilfe des Rettungsschirms seinen Finanzbedarf decken zu können.

15. Oktober 2013: Die EU-Finanzminister machen den Weg für die gemeinsame europäische Bankenaufsicht durch die EZB frei. Spaniens Regierung erklärt, dass sie keine weiteren ESM-Hilfen für den Bankensektor in Anspruch nehmen wolle und das Programm zum Jahresende auslaufen solle. Die irische Regierung legt für 2014 einen weiteren Sparhaushalt vor.

16. Oktober 2013: Die Inflationsrate in der Eurozone sinkt auf den tiefsten Stand seit 2010.

23. Oktober 2013: Die Europäische Zentralbank will 128 Banken aus der Eurozone durchleuchten. 24 Institute stammen aus Deutschland, so viele wie aus keinem anderen Land.

Darstellung: