VW-Logo

November 2015 Skandal bei VW weitet sich aus

Stand: 04.12.2015 17:25 Uhr

Neue Vorwürfe, mehr betroffene Autos und neue Ermittlungen: Die Affäre um manipulierte Abgaswerte beim VW-Konzern weitet sich aus. Griechenland erhält nach der Billigung eines Reformpakets die nächsten zwei Milliarden Euro aus dem Euro-Hilfspaket.

02. November: Die US-Umweltbehörde weitet ihre Ermittlungen gegen VW in der Affäre um manipulierte Abgaswerte aus.

03. November: VW räumt erstmals auch "nicht erklärbare" CO2-Werte bei etwa 800.000 Fahrzeugen ein - darunter auch zum ersten Mal Fahrzeuge mit Benzinmotor.

05. November: Das Online-Netzwerk Facebook verbucht einen Umsatzanstieg um 40 Prozent.

06. November: Erneut wird Lufthansa bestreikt - diesmal von den Flugbegleitern der Gewerkschaft UFO.

09. November: Die deutsche Exportindustrie meldet für September ein deutliches Wachstum der Ausfuhren.

11. November: Die italienische Großbank Unicredit streicht mehr als 18.000 Stellen.

12. November: Ein landesweiter Streik in Griechenland gegen den Sparkurs der Regierung legt das öffentliche Leben lahm.

13. November: Die deutsche Wirtschaft erreicht im dritten Quartal eine Wachstumsrate von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal.

19. November: Das griechische Parlament billigt ein weiteres Reformpaket, an dessen Umsetzung die Auszahlung weiterer Milliardenhilfen der internationalen Geldgeber geknüpft ist.

20. November: Die US-Umweltbehörde geht inzwischen davon aus, dass der VW-Skandal bereits Baureihen ab 2009 betrifft - und damit wesentlich mehr Fahrzeuge als bislang bekannt.

22. November: Die Mitglieder der Staatengemeinschaft ASEAN gründen die Wirtschaftsgemeinschaft AEC.

23. November: Nachdem die Euro-Staaten Griechenland die Umsetzung der geforderten Reformfortschritte bescheinigt haben, beschließt der Euro-Rettungsschirm ESM die Auszahlung weiterer 2,0 Milliarden Euro an die Regierung in Athen.

24. November: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig weitet ihre Ermittlungen gegen VW aus und geht nun auch dem Verdacht der Steuerhinterziehung nach - weil die von der Abgasmanipulation betroffenen Fahrzeuge in eine niedrigere Steuerklasse eingestuft worden waren.

25. November: Das Kraftfahrt-Bundesamt stimmt den von VW vorgelegten Plänen zur Überarbeitung der von der Manipulationsaffäre betroffenen Fahrzeuge zu.

27. November: In China brechen die Börsenkurse ein, nachdem die Börsenaufsicht Ermittlungen gegen zwei große Broker-Häuser eingeleitet hat.

28. November: Lufthansa und die Gewerkschaft ver.di einigen sich im Tarifkonflikt für die 33.000 Mitarbeiter des Bodenpersonals.

30. November: Der Interntionale Währungsfonds nimmt die chinesische Währung als fünfte Weltreserverwährung in den IWF-Währungskorb auf. Die Inflationsrate in Deutschland steigt im November leicht auf 0,4 Prozent.

Darstellung: