Mitarbeiter eines Werks in Huaibei schrauben Mirkomotoren zusammen. | Bildquelle: AP

Bruttoinlandsprodukt 2017 Chinas Wirtschaft wächst wieder stärker

Stand: 24.05.2018 12:15 Uhr

Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft übertrifft die Prognosen: 2017 stieg das Bruttoinlandsprodukt um 6,9 Prozent - dreimal so stark wie in Deutschland. Doch die Volksrepublik bleibt hoch verschuldet.

Chinas Wirtschaftswachstum hat sich im vergangenen Jahr beschleunigt. Das Bruttoinlandsprodukt legte 2017 um 6,9 Prozent zu, wie das Statistikamt in Peking mitteilte. Die Entwicklung fiel damit besser aus als von den Statistikern vorherberechnet. China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nach den USA. Sie wuchs damit drei Mal so schnell wie die der Bundesrepublik, der Nummer eins in Europa.

Erst im Jahr 2016 hatte China mit nur 6,7 Prozent die kleinste Wachstumsrate seit 26 Jahren erreicht. Doch im vergangenen Jahr zog der zuvor schwächelnde Außenhandel wieder an und auch der Bausektor boomt dank sprudelnder Kredite.

Schuldenberg übertrifft das Wachstumsvolumen

Ökonomen sehen das jüngste Plus noch immer mit gemischten Gefühlen - denn um des Wachstums willen schiebt China wichtige Reformen auf: "Das größte Problem bleiben die Schulden", sagte der Pekinger Wirtschaftsprofessor Hu Xingdou der Nachrichtenagentur dpa. Nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich betragen diese mittlerweile 256 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Auch der Internationale Währungsfonds hatte gewarnt, dass Chinas anhaltend starkes Wachstum durch neue Schulden erkauft sei. So lasse der Staat zum Wohle der "sozialen Stabilität" noch immer zu, dass unrentable Firmen künstlich mit Krediten am Leben gehalten werden, "statt sie pleite gehen zu lassen".

Schwelender Handelsstreit mit den USA

Unsicherheit erzeugt bei Experten auch der schwelende Handelsstreit mit den USA. US-Präsident Donald Trump bezeichnete es wieder und wieder als "unfair", dass China mehr Waren in die USA absetzt als umgekehrt. Tatsächlich hat sich das Handelsdefizit 2017 sogar um fast ein Zehntel auf 278 Milliarden US-Dollar vergrößert. Trump sprach in einem Telefonat mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping von einer "unhaltbaren" Situation. Medienberichten zufolge könnten die USA nun massive Zölle auf Güter aus China einführen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk24 am 18. Januar 2018 um 09:00 Uhr.

Darstellung: