Bauarbeiter in Peking | Bildquelle: REUTERS

Wirtschaft in China Niedrigstes Wachstum seit 1990

Stand: 20.01.2017 08:54 Uhr

Es ist der niedrigste Wert seit 1990: Im vergangenen Jahr ist die chinesische Wirtschaft lediglich um 6,7 Prozent gewachsen. Grund dafür ist unter anderem, dass die Führung in Peking ihre Wirtschaft neu ausrichtet und den Schwerpunkt auf Binnenkonsum legt.

Chinas Wirtschaft ist im vergangenen Jahr nach Regierungsangaben um 6,7 Prozent gewachsen. Dies ist die niedrigste Wachstumsrate seit 1990, liegt aber in der von der Regierung als Ziel vorgegebenen Spanne von 6,5 bis 7 Prozent. Im Jahr 2015 hatte die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft noch ein Wachstum von 6,9 Prozent verzeichnet.

Der Einbruch hängt mit einer grundlegenden Neuausrichtung der Wirtschaft zusammen. Die kommunistische Führung bemühte sich um nachhaltigeres Wachstum. Statt auf Handel und Investitionen legt sie den Fokus dabei verstärkt auf Binnenkonsum. Um eine zu starke Abschwächung allerdings zu vermeiden, hatte die Regierung wiederholt massive Kreditspritzen angesetzt. Dies wiederum führte zu Warnungen vor einer Anhäufung von Schulden in China und einer Finanzkrise.

IWF warnt vor "starker Abschwächung"

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte zuletzt beklagt, dass Chinas Wachstum noch immer zu sehr von Maßnahmen der Regierung abhängig sei. Der Wirtschaft drohe eine "starke Abschwächung", wenn Kredite weiter rasant wachsen und die Regierung nicht entschlossener gegen hohe Schulden der Unternehmen vorgehe.

Zuletzt musste China auch schrumpfende Exportzahlen hinnehmen. Im vergangenen Jahr gingen die Ausfuhren in der Landeswährung berechnet um 2,0 Prozent zurück, wie die Zollbehörde Mitte des Monats mitteilte. Im Gesamtjahr 2016 fiel der Wert der Ausfuhren auf 13,84 Billionen Yuan (1,9 Billionen Euro). Die Exporte sind ein Pfeiler der chinesischen Wirtschaft und Wachstumsmotor.

Chinesische Wirtschaft wächst um 6,7 Prozent
tagesschau 12:00 Uhr, 20.01.2017, Mario Schmidt, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. Januar 2017 um 10:00 Uhr.

Darstellung: