C919 startet

China stellt C919 vor Premiere fürs Prestigeobjekt

Stand: 05.05.2017 09:37 Uhr

Sie ist Chinas Antwort auf Airbus und Boeing: die C919. Der Mittelstrecken-Jet soll Platz für 168 Passagiere bieten und ist das erste große Passagierflugzeug aus dem Reich der Mitte. In Shanghai hob die Maschine nun zum Jungfernflug ab.

Das erste in China gebaute große Passagierflugzeug hat seinen Jungfernflug absolviert. Unter dem Applaus Tausender Schaulustiger hob die Maschine vom Typ C919 vom internationalen Flughafen in Shanghai ab. Der reguläre Flugbetrieb ruhte deshalb vorübergehend. Der Jungfernflug dauerte 80 Minuten.

China baut ersten Mittelstreckenflieger "C919" für 168 Passagiere
tagesschau 16:00 Uhr, 05.05.2017, Sascha Storfner, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die C919 kann 168 Passagiere auf Verbindungen von bis zu 5550 Kilometern befördern. Der Mittelstreckenflieger wurde vom Staatsunternehmen Commercial Aircraft Corporation of China (Comac) auf Wunsch der chinesischen Führung gebaut, um die Abhängigkeit des Landes von den großen Flugzeugbauern Airbus und Boeing zu verringern und diesen Konkurrenz zu machen. Für die kommunistische Führung ist das Flugzeug ein Prestigeobjekt. Wichtige Komponenten der C919 kommen aus dem Ausland.

Schaulustige beobachten den Jungernflug der C919 | Bildquelle: REUTERS
galerie

Präsentation der C919 im November 2015

570 Bestellungen für die C919

Das erste Flugzeug der Baureihe war im November 2015 fertig gestellt worden. Die Passagiermaschine soll den westlichen Modellen Airbus A320 und Boeing 737 Konkurrenz machen. Der Jungfernflug der C919 war ursprünglich für 2014 vorgesehen, die Auslieferung für 2016. Für die Verspätung wurden Herstellungsprobleme verantwortlich gemacht.

An der Entwicklung waren nach Unternehmensangaben mehr als 200 chinesische Firmen und 36 Universitäten beteiligt. Wichtige Komponenten kommen jedoch aus dem Ausland. So werden die Triebwerke von CFM International geliefert, einem Gemeinschaftsunternehmen der Luftfahrtabteilung von General Electric aus den USA und dem französischen Triebwerkshersteller Safran. In drei Jahren sollen erstmals Triebwerke eines chinesischen Herstellers geliefert werden.

Massenproduktion ab 2019 geplant

570 Bestellungen von 23 Kunden liegen für die neue Maschine nach Angaben des Flugzeugbauers bereits vor. Zu den Kunden im Ausland gehören GE Capital Aviation Services und die thailändische City Airways. Laut Comac-Vize Bao Pengli plant das Unternehmen, bis 2019 jährlich zwei Flugzeuge zu bauen, um die nötigen Sicherheitszertifikate zu bekommen. Danach solle die Massenproduktion starten.

Konkurrenzkampf mit Airbus und Boeing

Airbus erklärte, die C919 werde die Konkurrenz vergrößern. "Wir begrüßen den Wettbewerb, der gut für die Entwicklung der Industrie ist", erklärte der Airbus-Chef in China, Eric Chen. Airbus lieferte nach seinen Angaben im vergangenen Jahr 153 Flugzeuge nach China aus. Es betreibt in China fünf Gemeinschaftsunternehmen, darunter eine Fabrik in Tianjin, wo A320 gefertigt werden.

Boeing rechnet damit, dass der chinesische Luftverkehrsmarkt in den kommenden 20 Jahren um sechs Prozent jährlich wächst. Dies bedeute einen Bedarf von 6810 Maschinen im Wert von zusammen einer Billion Dollar (910 Milliarden Euro).

Vor knapp einem Jahr hatte das erste in China gebaute Passagierflugzeug den Linienbetrieb aufgenommen, die kleinere ARJ-21. Sie konkurriert mit Maschinen des kanadischen Herstellers Bombardier und der Embraer SA aus Brasilien. Zwischen dem ersten Testflug der ARJ-21 und dem ersten regulären Flug lagen acht Jahre.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Mai 2017 um 16:00 Uhr.

Darstellung: