Die chinesische und die deutsche Flagge auf einem Schreibtisch | Bildquelle: dpa

Deutsch-chinesische Wirtschaft Da ist Sand im Getriebe

Stand: 05.07.2017 12:10 Uhr

Statistiken zufolge brummen die deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen: China hat die USA von der Spitze der wichtigsten Handelspartner Deutschlands verdrängt. Doch hinter den Kulissen rumort es gewaltig.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Deutschland und China gehören zu den Hauptprofiteuren der Globalisierung. Entsprechend fordert Chinas Führung überall, wo es geht, den freien Handel zu stärken: "Um heutzutage weiter nachhaltig wachsen zu können, müssen wir die Globalisierung vehement verteidigen", sagte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang bei der Tagung des Weltwirtschaftsforums im chinesischen Dalian vergangene Woche. "Der Globalisierung ist es zu verdanken, dass sich Menschen, Kapital und Rohstoffe frei bewegen können. Firmen erreichen dadurch mehr Kunden und Verbraucher haben eine größere Auswahl."

Auch der chinesische Präsident Xi Jingping wird bei seinen Wirtschaftsgesprächen in Berlin den freien Handel anpreisen und den Abbau von Handelsschranken fordern. Vor allem aber wird er es tunlichst vermeiden, über die deutsch-chinesischen Wirtschaftskonflikte zu sprechen. Und davon gibt es eine Menge.

Chinas Staatschef Xi zu Gast in Berlin
tagesschau 14:00 Uhr, 05.07.2017, Ariane Reimers, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die E-Auto-Quote

Nach wie vor ist völlig unklar, wann China die seit langem angekündigte Quote für Elektroautos einführt. Zuerst war die Rede von 2018, auch auf Druck der Autolobby wurde nachverhandelt - die Quote sollte verschoben werden. In einer Gesetzesvorlage ist nun aber doch wieder 2018 im Gespräch. Auch wie die Quote genau aussehen soll, ist immer noch unklar. Politik und Autohersteller sind verwirrt und ratlos.

Das Thema Internet

"Die Themen beschränkter Zugang zum Internet und langsame Internet-Verbindungen gehören zu den größten Problemen der deutschen Unternehmen hier", sagt Alexandra Voss von der deutschen Auslandshandelskammer in China.

Und das Problem mit Chinas Internet-Blockaden verschärft sich weiter. Neueste Entwicklung: Das Land will die Möglichkeit für Ausländer, sich per Spezialsoftware ins freie Internet einzuwählen, weiter einschränken. Beschwerden Deutschlands bei China haben bisher nichts gebracht: "Die Unternehmen brauchen einen schnellen und sicheren Datentransfer, auch über Landesgrenzen hinweg. Wenn da zusätzliche Kontrollen kommen, ist das kontraproduktiv."

Neue Importregeln für Lebensmittel

Chinas Verbraucher lieben französischen Wein, italienische Nudeln und deutsche Schokolade. Doch statt die Einfuhr ausländischer Nahrungsmittel zu erleichtern, dürfte es ab Herbst schwieriger werden. Ab Oktober will China bestimmte neue Sicherheitszertifikate verlangen und so Importlebensmittel genauer überprüfen.

Kritiker befürchten, dass künftig quasi jede Nudel und jeder Keks ein eigenes Zertifikat braucht. Die neuen Regeln seien nur dazu da, heimische Unternehmen zu stärken und ausländischen Firmen das Leben schwer zu machen.

Lieber Pandas als Handelsfragen

An diesen drei Themenbereichen zeigt sich, dass es häufig einen Widerspruch gibt: Chinas Forderungen nach freiem Handel und dem Abbau von Barrieren sind das eine, was wirklich vor Ort passiert, sieht oft ganz anders aus. Es ist also kein Wunder, dass Chinas Spitzenpolitiker bei ihren Deutschlandbesuchen öffentlich lieber über Panda-Bären sprechen als über Handelshemmnisse.

China-Deutschland: Das Geschäft brummt, aber ...
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
05.07.2017 11:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. Juli 2017 um 05:41 Uhr.

Darstellung: