Chinesen verfolgen die Börsenkurse | Bildquelle: AFP

Erneut Kursrutsch an Chinas Börsen Nach 15 Minuten war der Tag gelaufen

Stand: 07.01.2016 09:12 Uhr

China hat den Yuan abgewertet und damit einen erneuten Kursrutsch ausgelöst. Der Handel an den Börsen in Shanghai und Shenzhen wurde zum zweiten Mal in dieser Woche für den Rest des Tages gestoppt, was Folgen für andere Kurse hatte: Der Nikkei-Index stürzte unter die psychologisch wichtige Marke von 18.000 Punkten auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Der DAX fiel unter 10.000 Punkte.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Es ist schon der zweite heftige Kurssturz in China seit Jahresbeginn. Der gemeinsame Aktienindex der Börsen in Shanghai und Shenzhen ist am Morgen um mehr als sieben Prozent eingebrochen - und zwar schon kurz nach Handelsbeginn. In der Folge kam, wie schon am Montag, der automatische Schutzmechanismus der chinesischen Börse zum Zuge.

Im Fernsehsender CCTV hörte sich das so an:

"Die Börse hat heute fünf Prozent verloren, weniger als 15 Minuten nach Handelsbeginn. Der Handel wurde für eine Viertelstunde unterbrochen. Danach sank das Minus sofort auf sieben Prozent. Der Handelstag wurde vorzeitig beendet. Damit dauerte der Börsentag heute nur 15 Minuten."

Eher ein Markt für Zocker und Spekulanten

Konkrete Gründe für den erneuten Kursrutsch in China gibt es nicht. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wird nicht mehr so stark wachsen wie bisher, doch das ist schon lange bekannt. Die schlechten Konjunktur-Zahlen, die seit Monaten veröffentlicht werden, überraschen deswegen niemanden mehr.

Das heftige Auf und Ab chinesischer Aktien hat auch damit zu tun, dass die Börsen des Landes ganz anders funktionieren als zum Beispiel in Europa und den USA. Während dort die Börsen eine Art Abbild der Realwirtschaft sind, sind sie in China viel stärker noch ein Markt für Zocker und kurzfristig orientierte Spekulanten.

Deswegen sagen viele Experten: Man darf die heftigen Ausschläge chinesischer Aktien nicht verharmlosen, aber man sollte sie eben auch nicht dramatisieren. Klar ist aber auch: Die Nervosität steigt. 

Chinas Börsen brechen wieder ein, Handel gestoppt
S. Wurzel, SWR Shanghai
07.01.2016 07:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Januar 2016 um 09:00 Uhr.

Korrespondent

Steffen Wurzel Logo SWR

Steffen Wurzel, SWR

@steffenwurzel bei Twitter
Darstellung: