EZB-Chef Mario Draghi | Bildquelle: AFP

Karlsruhe will Klärung durch EuGH Darf die EZB das?

Stand: 15.08.2017 11:45 Uhr

Jetzt muss der EuGH klären: Ist das Staatsanleihen-Aufkaufprogramm der EZB zulässig? Das Bundesverfassungsgericht hat zumindest Zweifel und verwies die Frage an die Luxemburger. Eine endgültige Entscheidung wird wohl erst in Monaten kommen.

Von Gigi Deppe, ARD-Rechtsredaktion

Erst ein einziges Mal legte das Bundesverfassungsgericht dem obersten Gerichtshof der EU eine Frage vor. Andere deutsche Gerichte tun dies sehr häufig - aber die Verfassungsrichter in Karlsruhe sehen ihre Aufgabe normalerweise nur darin, zu prüfen, ob das Grundgesetz - also unsere Verfassung - gewahrt wurde.

Jetzt klopfen sie wieder in Luxemburg an. Und wieder, wie beim ersten Mal im Jahr 2014, soll geklärt werden, ob sich die Europäische Zentralbank (EZB) an die Spielregeln hält. Damals ging es um das sogenannte OMT-Programm, das sich mit den markigen Worten von EZB-Präsident Mario Draghi ankündigte, aufzukaufen, "whatever it takes" - also, was notwendig sei, um den Euro zu retten.

Anleihenkäufe der EZB sollen überprüft werden
tagesschau 20:00 Uhr, 15.08.2017, Frank Bräutigam, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wirtschaftspolitik soll Sache der Staaten bleiben

Schon damals hatten die deutschen Verfassungsrichter Zweifel, ob solch ein umfassender Aufkauf von Staatsanleihen mit den europäischen Verträgen vereinbar sei. Denn diese erlauben der EZB eigentlich nur Maßnahmen, um die Preise zu stabilisieren, nicht aber Staaten zu finanzieren und eigenständige Wirtschaftspolitik zu machen. Die einzelnen Mitgliedsstaaten sollen sich nicht auf Maßnahmen der EZB ausruhen, sondern selbst für ihre Wirtschaft kämpfen.

Der Gerichtshof der Europäischen Union entschied 2015: Doch, die Zentralbanker dürfen Papiere von kriselnden Staaten aufkaufen - allerdings nur unter bestimmten Bedingungen. Die Europäische Zentralbank dürfe nicht so berechenbar am Markt agieren, dass sich faktisch alle darauf einstellen können und das Ganze dann doch so wirke, als würden überschuldete Staaten mit Geld der EU-Mitglieder gefüttert.

Staaten unzulässig bezuschusst?

Diese Entscheidung des EuGH aus dem Jahr 2015 haben die Karlsruher Verfassungsrichter genau gelesen. Denn wieder liegen ihnen Klagen vor, diesmal gegen das Anleihe-Kaufprogramm namens "Quantitative Easing". Bei dem ist - anders als beim OMT- Programm - tatsächlich schon sehr viel Geld geflossen: monatlich mindestens 60 Milliarden Euro.

Die Beschwerdeführer - unter anderem der CSU-Politiker Peter Gauweiler und eine Gruppe um Ex-AfD-Chef Bernd Lucke - finden: Hier werden faktisch Staaten bezuschusst. An dieser Kritik könnte etwas dran sein, meinen die Verfassungsrichter: Der Staatsanleihen-Aufkauf werde in einer Art und Weise angekündigt, dass die Märkte die faktische Gewissheit haben könnten: Hier wird gekauft.

Ein weiteres Problem für die Verfassungsrichter: dass es danach aussehe, als würden die Anleihen nur gekauft, aber nicht wieder verkauft. Und, dass Papiere aufgekauft werden, die von vorneherein eine negative Rendite aufweisen - das sehe ebenfalls nach unerlaubter Staatsfinanzierung aus.

Frank Bräutigam, ARD-Rechtsexperte, zur Entscheidung des Verfassungsgerichts
tagesthemen 22:15 Uhr, 15.08.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Entscheidung erst im kommenden Jahr

Jetzt müssen also die Europäischen Richter prüfen. Karlsruhe hat ein Eilverfahren beantragt. Trotzdem werden die EuGH-Richter sicher mehrere Monate für ihre Entscheidung brauchen. Und wenn die Antwort aus Luxemburg kommt, dann prüfen die deutschen Verfassungsrichter noch, wie das Ganze aus Sicht der deutschen Verfassung zu beurteilen ist.

Die endgültige Entscheidung über "Quantitative Easing" kommt also sicher nicht vor dem kommenden Jahr.

BVerfG: Zweite Vorlage vor den EuGH
Gigi Deppe, ARD Karlsruhe
15.08.2017 13:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 15. August 2017 um 11:00 Uhr.

Korrespondentin

Gigi Deppe, SWR Logo SWR

Gigi Deppe, SWR

Darstellung: