Butter | Bildquelle: dpa

Wegen hoher Fettpreise Butter immer teurer

Stand: 05.09.2017 15:29 Uhr

Die Butterpreise sind erneut deutlich gestiegen. Ein 250-Gramm-Päckchen kostet seit Anfang September bei den Discountern 1,99 Euro - im Mai waren es noch 70 Cent weniger. An diesen Preisen orientieren sich üblicherweise auch die Supermarkt-Riesen.

Deutsche Verbraucher müssen für Butter so viel wie schon lange nicht mehr bezahlen. Mit 1,99 Euro für das 250-Gramm-Paket ist der Butterpreis bei den Discountern Aldi Nord und Aldi Süd sowie Lidl derzeit auf den höchsten Stand seit der Einführung des Euro-Bargeldes im Jahr 2002 geklettert.

Hauptursache für die "aktuelle Preisanpassung" seien gestiegene Rohstoffkosten, vor allem die erhöhten Fettpreise, erklärte Aldi Süd. Die Einkaufspreise bei Aldi folgten "grundsätzlich dem marktwirtschaftlichen Prinzip von Angebot und Nachfrage".

Nachfrage nach Butter sehr hoch

Dieses Angebot ist derzeit niedrig, weil nach der Milchpreiskrise im Jahr 2015 viele Bauern aufgaben oder weniger Milch produzieren, wie der Geschäftsführer des Milchindustrieverbands, Eckard Heuser, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte.

Die Nachfrage nach Butter, aber auch nach Sahne, ist dagegen hoch, nicht nur in Deutschland. Heuser erklärte dies auch damit, dass "das Wachstum der Light-Produkte einfach vorbei" ist. Er nannte die Preissteigerung in den Supermarktregalen "bitter nötig": Nur mit höheren Produktpreisen könnten die Molkereien, für die sein Verband spricht, auch höhere Preise an die Milchbauern auszahlen.

Butterpreis auf dem Höchststand
tagesschau 17:00 Uhr, 05.09.2017, Christina Gerlach, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Für viele Bauern nicht ausreichend

Beim Bundesverband der Milchviehhalter wies Sprecherin Jutta Weiß darauf hin, dass auch die derzeitigen Milchpreise von etwa 36 Cent je Liter im Bundesschnitt für viele Bauern nicht ausreichend seien. "Bei den Milchbauern kommen die Preissteigerungen nicht an", beklagte sie. Notwendig sei ein Preisniveau von etwa 40 Cent. Zudem sei der Anteil des Fetts an der gesamten Milchproduktion relativ gering.

Erst Anfang Mai hatten Aldi Nord und Aldi Süd den Preis für ihre Billig-Butter um 10 Cent auf 1,29 Euro je 250 Gramm angehoben. Anfang Juni wurde bei den beiden Discountern die Butter um weitere 20 Cent teurer, Anfang Juli um 30 Cent auf zuletzt 1,79 Euro. Entsprechend waren etwa bei Aldi Nord auch die Preise für verschiedene Käseartikel und Buttermilch erhöht worden.

Darstellung: