BRICS-Gipfel findet keine Einigung Entwicklungsbank bleibt ein Ziel ohne Inhalt

Stand: 27.03.2013 14:26 Uhr

Die Gründung einer eigenen Entwicklungsbank galt als Vorzeigeprojekt des Gipfels der BRICS-Staaten in Durban. Doch einig sind sich die fünf Schwellenländer nur im Ziel der Bankgründung. Das Ringen um Details wie die finanzielle Ausstattung blieb ergebnislos.

Von Steffen Wurzel, ARD-Hörfunkstudio Johannesburg, zzt. Durban

Südafrikas Präsident Zuma | Bildquelle: dpa
galerie

Südafrikas Präsident Zuma zufolge besteht Einigkeit darin, die Entwicklungsbank zu gründen.

Die Staats- und Regierungschefs der BRICS-Gruppe haben sich überraschend noch nicht auf Details zur geplanten eigenen Entwicklungsbank geeinigt. Südafrikas Präsident Jacob Zuma sagte in Durban, die Gründung der Bank sei in Sichtweite und realisierbar. Man sei sich einig, dass die Bank gegründet werden solle.

Die meisten Gipfelteilnehmer hatten erwartet, dass Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika das Ganze bereits konkret machen würden, inklusive der Details zur finanziellen Ausstattung der Bank.

Gegengewicht zu Weltbank und IWF

Die Bank soll irgendwann einmal Infrastrukturprojekte in Schwellen- und Entwicklungsländern fördern und finanzieren. Damit wollen sich die BRICS-Staaten unabhängiger machen von der EU und den USA - denn beide haben in der Weltbank und beim IWF das Sagen.

Dass es nun doch noch länger dauert, bis die BRICS-Entwicklungsbank gegründet wird, wird von vielen Beobachtern als Enttäuschung gesehen. In den vergangenen Tagen und Wochen wurde immer wieder betont, die Gründung der Bank sei das wichtigste Projekt des Gipfels.

Wirtschaftsrat beschlossen

Beschlossen haben die fünf Staats- und Regierungschefs einen gemeinsamen Wirtschaftsrat. Er soll es für Firmen einfacher machen, in anderen BRICS-Staaten zu investieren.

Darstellung: