Eine Einkaufsstraße in London

EU-Austritt Großbritanniens Brexit - welcher Brexit?

Stand: 22.08.2016 09:44 Uhr

Nach dem Brexit-Votum hatten fast alle Experten einen Einbruch der britischen Wirtschaft prophezeit. Doch das Gegenteil ist der Fall: Die Arbeitslosenrate sinkt, die Konjunktur brummt. Aber bleibt das so?

Von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

Die Zahl der Arbeitslosengeldempfänger in Großbritannien ist im Juli weiter gesunken. Die Arbeitslosenrate liegt mit 4,9 Prozent auf einem Rekordtief. Die Umsätze des Einzelhandels lagen im Juli fast sechs Prozent über dem Vorjahr. Die neuesten Zahlen zeigen nichts von Brexit-Angst oder -Panik. Im Gegenteil: Die britischen Unternehmen stellen weiter ein, und die Bürger sind ganz offenbar in bester Kauflaune. Brexit? Welcher Brexit?

Dabei hatten fast alle Experten doch so etwas wie den Zusammenbruch der britischen Wirtschaft nach dem Votum für den Ausstieg aus der EU vorhergesagt. Die Aktien der britischen Unternehmen haben sich aber nach einem ersten Absturz längst wieder erholt. Und der niedrigere Wechselkurs des Pfundes hilft der Wirtschaft sogar: Nachdem die britische Währung in den vergangenen Jahren gegenüber dem Euro immer teurer geworden war, sind die Produkte von der Insel auf dem Kontinent jetzt wieder konkurrenzfähiger, und gleichzeitig ist das Land für Touristen vom Festland wieder billiger und damit attraktiver geworden. Vor allem die Schmuckgeschäfte auf der Insel erleben einen Touristenboom.

Unklarheiten über die Folgen des Brexit
ARD-Mittagsmagazin, 22.08.2016, Sven Lohmann, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Unsicherheit über die Zukunft

Also alles gut in Großbritannien nach dem Votum für den Brexit? Nicht wirklich: Es bleibt die Unsicherheit, wie das Leben nach dem Austritt aus der Europäischen Union tatsächlich aussehen wird. Von der Politik in London gibt es dazu bisher so gut wie keine Informationen. Regierung und Parlament verabschiedeten sich erst einmal in die Sommerpause. Die neue Premierministerin Theresa May wandert derzeit in der Schweiz - dort kann sie sich schon mal ein Bild vom Leben außerhalb der EU machen.

Philip Hammond
galerie

Philip Hammond will britische Förderprojekte auch nach einen EU-Austritt weiter subventionieren.

Ihr Statthalter, Finanzminister Philip Hammond, gab derweil in London eine Art Subventionsgarantie ab: "Wir wollen nicht nur sicherstellen, dass britische Unternehmen, Universitäten und Bauern Zugang zu den EU-Fördermitteln bekommen, solange wir Mitglied sind. Sondern wir garantieren auch die Übernahme dieser Zahlungen durch die britische Regierung, wenn die Projekte über den Austrittstermin hinauslaufen."

Das ist das einzig Konkrete, was derzeit aus der britischen Regierung zu hören ist, auch, weil die Regierung in London von der Entscheidung der Bürger vollkommen überrascht wurde und keine Planungen für den Brexit-Fall in der Schublade hatte.

Offene Fragen

Die Zukunft der in Großbritannien lebenden EU-Ausländer? Werden wohl bleiben können, wenn sie jetzt schon auf der Insel wohnen - eine Garantie dafür gibt es aber nicht. Die Übergabe des Austrittsschreibens in Brüssel? Wohl Anfang kommenden Jahres, vielleicht aber auch später. Zugang zum Europäischen Binnenmarkt auch in Zukunft? Irgendwie ja, vielleicht aber auch nur ein bisschen - die Verhandlungsposition der Briten in Brüssel ist derzeit noch völlig offen, könnte aber unter dem Motto stehen: so viel Binnenmarktzugang und so wenig Freizügigkeit der Arbeitnehmer wie möglich. Wird es in Schottland ein neues Unabhängigkeitsreferendum geben, wenn der Rest des Vereinigten Königreichs aus der EU austritt? Bisher ist das nicht mehr als eine ziemlich vage Drohung aus Edinburgh. In London streiten sich der neue Außenminister und der neue Handelsminister über Zuständigkeiten und Ressourcen.

Die Premierministerin kommt am Mittwoch aus ihrem Urlaub zurück - vielleicht wird es dann konkreter. Eine Hoffnung vieler Europäer hat sich jedenfalls bisher nicht bewahrheitet: Dass viele Briten ihre Entscheidung vom 23. Juni bereuen könnten. Warum auch? Noch spüren sie wenig von den möglichen negativen Folgen eines Brexit.

Brexit - wo bleibt der Brexit?
J. P. Marquardt, ARD London
22.08.2016 09:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandradio Kultur am 22. August 2016 um 08:11 Uhr

Darstellung: