Energie Schlote

Prognose von BP Energieverbrauch wird kräftig steigen

Stand: 11.02.2016 01:16 Uhr

Die Welt wird laut einer Studie des britischen Ölkonzerns BP in 20 Jahren rund ein Drittel mehr Energie verbrauchen als heute. Dazu werden weiterhin fossile Energieträger den Löwenanteil beitragen, auch wenn der Energiemix sich verändern wird.

Von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

Während die Verbraucher sich freuen, geht es den Mineralölkonzernen schlecht. Die niedrigen Ölpreise machen den Multis wie Shell und BP schwer zu schaffen. Sie haben angekündigt, Tausende weitere Arbeitsplätze zu streichen. Doch der Abwärtstrend wird nicht ewig anhalten.

Bei der Vorstellung des neuen Energy Outlook kündigte BP-Chef Bob Dudley eine Trendwende an: "Wir sind mitten in einem ausgedehnten und schweren Rückgang der Öl- und Gaspreise, dem schlimmsten, den ich in den 36 Jahren meiner Tätigkeit in dieser Industrie erlebt habe. Die Anpassung daran ist schmerzhaft, und die Schwäche des Marktes wird wohl auch noch eine gewisse Zeit anhalten, aber nicht ewig."

Energiebedarf steigt

Denn für die kommenden 20 Jahre erwarten die BP-Analysten einen deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Energie. Und das heißt auch wieder einen Anstieg der Preise. Weltweit werde der Energieverbrauch im Jahr 2035 um ein Drittel höher sein als heute. Und auch wenn derzeit die chinesische Wirtschaft schwächelt - es werden die asiatischen Staaten, einschließlich China, und die übrigen Schwellenländer sein, die dieses Wachstum treiben. Die OECD-Länder, zu denen Deutschland gehört, werden dagegen kaum noch zum Anstieg des Energieverbrauchs beitragen.

Klaus-Rainer Jackisch, HR, zur Studie über Energieverbrauch
tagesschau24 16:30 Uhr, 10.02.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehr Gas, weniger Kohle

Auch in 20 Jahren werden die fossilen Energien nach dieser Prognose immer noch den mit Abstand größten Anteil liefern, nämlich 80 Prozent. Doch der Mix der fossilen Energien wird sich ändern: Der Gasanteil wird stark steigen, Öl in etwa konstant bleiben, der Verbrauch von Kohle stark zurückgehen. Die erneuerbaren Energien werden sich nach Ansicht der BP-Experten vervierfachen - doch auch 2035 werden sie erst einen Anteil von knapp zehn Prozent erreichen, wenn man von der Wasserkraft absieht.

Der Anteil der Atomenergie werde insgesamt stabil bleiben, sagt BP Chefökonom Spencer Dale: "In den traditionellen Märkten wie Europa und den Vereinigten Staaten wird in den kommenden Jahren ein altes Atomkraftwerk nach dem anderen abgeschaltet. Aber China treibt den Ausbau der Atomenergie rasant voran. Dort wird in den kommenden zwanzig Jahren alle drei Monate ein neues Atomkraftwerk ans Netz gehen."

Mehr CO2-Ausstoß

Was den Klimawandel angeht, haben die BP-Experten eine gute und eine schlechte Nachricht. Der Ausstoß von Kohlendioxid werde zwar nicht mehr so schnell steigen wie in den vergangenen Jahren - aber trotzdem werden im Jahr 2035 rund 20 Prozent mehr Kohlendioxid ausgestoßen als heute. Zu viel, um den Menschen weitere politische Schritte für den Klimaschutz zu ersparen, so Chefökonom Dale.

BP prognostiziert steigenden Energieverbrauch
J.-P. Marquardt, ARD London
11.02.2016 10:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. Februar 2016 um 16:30 Uhr.

Darstellung: