BMW-Mini-Produktion in Oxford | Bildquelle: AFP

Produktion des Elektro-Mini BMW setzt trotz Brexit auf Oxford

Stand: 25.07.2017 17:14 Uhr

Während viele Unternehmen erwägen, wegen des Brexit ihre Produktion aus Großbritannien abzuziehen, steuert BMW einen anderen Kurs. Der Autobauer will seinen vollelektrischen Mini in Oxford produzieren lassen. Der Antrieb kommt allerdings aus Bayern.

Auch wenn der Mini seit Jahren bereits vom bayrischen Autobauer BMW stammt, seine Heimat hat der Wagen immer noch in Großbritannien. Genau dort will BMW nun auch seinen ersten vollelektrischen Mini produzieren lassen. Von 2019 an soll er im Mini-Stammwerk in Oxford vom Band rollen. Dort wird bereits der dreitürige Mini gebaut, auf dem das neue Modell basiert.

Angesichts der Unsicherheiten um den Austritt Großbritanniens aus der EU hatte der Konzern die Entscheidung lange offen gelassen. So produziert auch der Auftragsfertiger Nedcar in den Niederlanden den Kleinwagen für BMW. Der britische Wirtschaftsminister Greg Clark begrüßte die Entscheidung als Vertrauensbeweis in das Vorhaben, Großbritannien zum wichtigsten Standort für die Produktion von Autos mit modernen Antrieben zu machen.

Antrieb aus Niederbayern

Komplett britisch wird der Elektro-Mini allerdings nicht: Batterie und Motor würden in den niederbayerischen Werken Dingolfing und Landshut gefertigt, teilte der Autokonzern in München mit.

Produktion von Mini-Fahrzeugen im Werk Oxford in Großbritannien | Bildquelle: dpa
galerie

Produktion von Mini-Fahrzeugen im Werk Oxford in Großbritannien: Künftig auch mit Elektroantrieb.

Der Betriebsrat sprach von einer guten Nachricht: "Für uns ist wichtig, dass dieser weitere Schritt in die E-Mobilität innerhalb der BMW Group stattfindet und nicht ausgelagert wird." Das stärke Dingolfing, Landshut und Oxford als Standorte für E-Mobilität und sichere Beschäftigung. Heute arbeiten in den niederbayrischen Standorten mehrere hundert Beschäftigte an E-Mobilität.

In Dingolfing will BMW ab 2021 auch den vollelektrischen, komplett selbstfahrenden BMW iNext bauen. In Leipzig produziert die BMW Group seit 2013 den batteriegetriebenen i3 - mit Bauteilen aus Dingolfing und Landshut. In Dingolfing laufen auch die Plug-in-Hybrid-Versionen des BMW 5er und BMW 7er vom Band. Wo der für 2020 geplante volleketrische BMW X3 gebaut werden wird, ist noch offen.

Darstellung: