Zukunft der Rente in der EU Zwischen Gleichmacherei und Chancengleichheit

Stand: 16.02.2012 04:39 Uhr

Die EU-Kommission möchte die Renten in Europa sicher und gerecht machen und deswegen einen gemeinsamen Rahmen setzen. Dazu macht die Kommission heute Vorschläge. Doch schon gibt es Streit: Es geht vor allem um die deutsche Betriebsrente.

Von Christoph Prössl, NDR-Hörfunkstudio Brüssel

Die Menschen in Europa werden immer älter. 16 Prozent aller Europäer sind heute über 65 Jahre alt. 2060 hingegen werden schon 30 Prozent der Bevölkerung in der EU 65 oder älter sein. Das wird Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die Sozialsysteme haben. Die EU will die Mitgliedsstaaten deswegen unterstützen und hat in einem so genannten Weißbuch Ideen dazu gesammelt.

Der CDU-Europaabgeordnete Thomas Mann hat im Prinzip nichts dagegen: "Die Kommission macht zunächst etwas richtiges - sie hat gesagt: 'Wir wollen versuchen, dass wir angemessene, sichere und verlässliche Regelungen angesichts des demographischen Wandels finden.' Aber ich denke da muss man mit Maß und Ziel vorgehen."

EU will Rente in Europa vereinheitlichen
C. Prössl, NDR Brüssel
16.02.2012 04:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Deutsche Betriebsrenten könnten teurer werden

Maß und Ziel sind nach einhelliger Meinung der deutschen Abgeordneten, der Gewerkschaften und der Arbeitgeber verloren gegangen. Die Kommission argumentiert, dass betriebliche Renten gut sind. Bislang gibt es eine betriebliche Altersversorgung vor allem in Großbritannien, in den Niederlanden und in Deutschland.

Ältere Arbeitnehmer an einer Werkbank
galerie

Brüssel feilt an der Zukunft der Betriebsrente.

Die Kommission will diese Art der Vorsorge in den anderen Ländern fördern. Dazu will die Kommission aber einheitliche Standards für Betriebsrenten einführen. Dies würde für Deutschland strengere Eigenkapitalregeln bedeuten. Und die wären teuer. Bislang haften die Firmen in Deutschland für die Renten. Die Altersversorgung bleibt bei einer Insolvenz auch unangetastet.

Von den Gewerkschaften komme deswegen Kritik an den Vorschlägen der Kommission, sagt Claudia Menne vom Dachverband der Europäischen Gewerkschaften: "Die großen Betriebsrenten-Systeme, die natürlich eine gute Versorgung darstellen, sehen sich deutlich bedroht. Das Argument ist, sie sollen gleiche Regeln anwenden die andere Versicherer und Anbieter auch haben. Und da argumentieren wir gemeinsam mit den Arbeitgebern, dass man Birnen mit Äpfeln vergleicht."

Tickt die Kommission richtig?

In Deutschland haben Unternehmen in den vergangenen Jahren 450 Milliarden Euro für die betriebliche Altersversorgung angesammelt. Die Versicherungsträger rechnen mit Mehrkosten von bis zu 45 Milliarden Euro, sollten die EU-Vorschläge sich durchsetzen.

Der Europaabgeordnete Mann meint dazu: "Das ist ein Bereich, wo die Kommission nicht richtig tickt, finde ich. Wir sagen, wir wollen Betriebstreue belohnen. Also diejenigen Arbeitskräfte, die man im Unternehmen haben will, denen gibt man nachher diese betriebliche Rente. Die Europäische Kommission sagt, eine solche Betriebstreue ist ein völliger Gegensatz zur Mobilität. Sorry, das kann nicht funktionieren!"

Senioren sitzen auf einer Bank
galerie

Deutsche Politiker, Arbeitgeber und Gewerkschaften befürchten neue Lasten für hiesige Senioren.

Die Kommission will auch die Mobilität in Europa fördern. Und dazu gehört aus Sicht der Behörde auch, dass Arbeitnehmer Rentenansprüche von einem Unternehmen zum anderen mitnehmen können. Grundsätzlich eine sinnvolle Idee, doch nicht zu Lasten der deutschen betrieblichen Altersvorsorge, argumentieren Abgeordnete, Gewerkschaften und Unternehmen.

Barnier: Regulierung tut not

Die Kommission gibt sich stur: Der zuständige Kommissar Michel Barnier sagte, er wolle nichts unternehmen, was den Bestand der betrieblichen Altersvorsorge gefährde. Aber eine Regulierung sei nötig. Es gehe darum, es Anbietern zu erleichtern, Rentenprodukte in ganz Europa anzubieten. Das bedeute Wahlfreiheit für Verbraucher.

Das Weißbuch umfasst noch weitere Vorschläge, die in den kommenden Monaten die Mitgliedsstaaten und die EU-Abgeordneten beschäftigen könnten. Aus einem Entwurf geht hervor: Das Renteneintrittsalter soll höher ausfallen, es soll weniger Frühverrentungen geben. Die EU will zudem die Mitgliedsstaaten unterstützen, damit ältere Arbeitnehmer länger in ihrem Beruf arbeiten können. Der Unterschied zwischen Mann und Frau soll verkleinert werden und die EU will Alternativen und Ergänzungen zur gesetzlichen Rente fördern. Stichwort betriebliche Altersvorsorge. Die Gewerkschaften kritisieren in diesem Zusammenhang auch, dass die gesetzliche Rente nicht zu einer Minimalrente verkommen dürfe.

EU-Regeln verteuern deutsche Betriebsrenten
tagesschau 12:00 Uhr, 16.02.2012, Andreas Claryssee, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: