Maschine von Belair am Flughafen Zürich | Bildquelle: picture-alliance/ dpa

SBC kauft Air-Berlin-Tochter Neuer Eigentümer für Belair

Stand: 16.01.2018 00:45 Uhr

Die deutsche Beteiligungsgesellschaft SBC übernimmt die Schweizer Fluglinie Belair, die zur Air-Berlin-Gruppe gehörte. Die ersten Maschinen sollen bald wieder starten.

Von Dietrich Karl Mäurer, ARD-Studio Zürich

Die Übernahme sei eine Zukunftschance für Belair, heißt es in einer Pressemitteilung der SBC AG. Die Schweizer Fluglinie verfüge über eine lange Tradition und eine motivierte Belegschaft mit einem ausgesprochen kompetenten Ruf. Baldmöglichst wolle man sagen können: Es geht wieder los.

Flugbetrieb seit Oktober eingestellt

Belair hatte im Zuge der Insolvenz von Air Berlin Ende Oktober den Flugbetrieb eingestellt. Die Liquidation wurde eingeleitet. Den rund 200 Beschäftigten wurde gekündigt. Nun sollen sie ihre Jobs zurückbekommen. Der neue Eigentümer SBC rief sie dazu auf, sich zu melden. Etliche Piloten wurden allerdings inzwischen von der Swiss übernommen.

Der Flugbetrieb von Belair soll so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden. Noch fehlen aber die entsprechenden Genehmigungen. Unter welchem Namen das Unternehmen aktiv wird, steht noch nicht fest.

Jahresumsatz von 76 Millionen Euro

Belair hatte im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von rund 90 Millionen Schweizer Franken erwirtschaftet. Das entspricht rund 76 Millionen Euro. Der neue Besitzer, die SBC AG Düsseldorf, ist eine auf Sanierung und Restrukturierung spezialisierte Beratungsgesellschaft. Sie hatte sich schon im Herbst für eine Übernahme der Schweizer Fluglinie interessiert.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 16. Januar 2018 um 11:30 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: