Debatte im Europaparlament Barroso setzt in der Krise weiter auf Eurobonds

Stand: 14.09.2011 15:24 Uhr

Welcher Weg führt aus der Schuldenkrise? In der Debatte im Europaparlament sprach sich EU-Kommissionspräsident Barroso erneut vehement für Eurobonds aus. Die meisten Redner stimmten darin überein, dass ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone keine Lösung wäre.

Von Wolfgang Landmesser, WDR-Hörfunkstudio Brüssel

Barroso vor dem Europaparlament
galerie

Barroso verfolgt weiter die Idee der Eurobonds, auch wenn er einräumt, dass sie "nicht die Wunderlösung" sind.

Wie so oft setzte Nigel Farradge einen bizzaren Kontrapunkt in der Eurodebatte des Europäischen Parlaments. Die so genannte Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds habe die Demokratie in Griechenland zerstört, polterte der Vizechef der euroskeptischen Fraktion. Jetzt solle Barroso dem Land doch endlich die alte Währung zurückgeben, forderte er. "Helfen Sie dem Land bei der Umschuldung, helfen Sie ihm aus dem Schlamassel, in den Sie es gebracht haben. Ihre Politik ist gescheitert, seien Sie ein Mann und geben es zu", sagte er an die Adresse von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Den Austritt Griechenlands aus der Eurozone wollen die großen Fraktionen im Europaparlament auf jeden Fall verhindern. Martin Schulz, Chef der Sozialdemokraten, sagte mit einem Seitenhieb auf die FDP, auch Spekulationen über eine Pleite des Landes seien unverantwortlich.

EU-Parlamentarier sprechen sich für Eurobonds aus
tagesschau 20:00 Uhr, 14.09.2011, Sybille Müller, ARD Strassburg

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rückendeckung für mehr Integration

Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy geplante Wirtschaftsregierung begrüßte das Parlament mehrheitlich. Die Redner forderten dabei aber eine starke Rolle des Europäischen Parlaments.

Für die rasche Einführung von Eurobonds plädierte der Chef der liberalen Fraktion. Die gemeinsame Staatsanleihe für Euro-Mitgliedsstaaten werde für mehr Stabilität sorgen, sagte Guy Verhofstadt. Die aktuelle Situation sei dagegen nicht haltbar. "Deswegen müssen wir jetzt einen europäischen Anleihemarkt schaffen. Es ist wichtig, das jetzt zu tun und nicht bis Ende des Jahres zu warten, wie einige vorschlagen."

Eurobonds gegen Haushaltssouveränität

EU-Kommissionspräsident Barroso kündigte an, demnächst konkrete Vorschläge für die Euro-Anleihen zu präsentieren. Dabei dürfe es jedoch keine Anreize für einzelne Länder geben, sich auf Kosten anderer zu verschulden. Ihre Haushaltssouveränität müssten sie daher zu einem Teil an Brüssel abgeben, sagte EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn. "Es ist klar, dass Eurobonds immer begleitet sein müssen von einer verstärkten Überwachung der Staatshaushalte und einer wirtschaftlichen Koordination."

Wenn alle mitmachten, werde die EU gestärkt aus der Schuldenkrise hervorgehen, sagte Barroso - und bekam dafür im Parlament Applaus. Das sei aber nur durch mehr Integration zu erreichen. "Wir brauchen jetzt einen neuen Impuls für mehr Einheit, einen neuen Moment der Gemeinschaft. Lassen Sie uns nicht zurückschrecken vor diesem Wort. Das ist dringend erforderlich", appellierte Barroso. Das erwarte auch die Welt von Europa, fügte er hinzu.    

Darstellung: