Netzagentur droht Bahn mit 250.000 Euro Zwangsgeld

Mainzer Hauptbahnhof (Bildquelle: dpa)

Personalprobleme im Mainzer Stellwerk

Netzagentur droht Bahn mit Zwangsgeld

Die Bundesnetzagentur droht der Bahn nach Angaben eines Sprechers mit einem Zwangsgeld in Höhe von 250.000 Euro. Sie forderte die Deutsche Bahn auf, das Chaos im Schienenverkehr in Mainz schnellstmöglich zu beheben. Sollte sie nicht "unverzüglich geeignete Maßnahmen zur Beseitigung der Betriebsbeeinträchtigungen und der daraus resultierenden negativen Auswirkungen" ergreifen, sehe sich die Netzagentur zu diesem Schritt gezwungen.

Rüdiger Grube (Bildquelle: AFP)
galerie

Wird notfalls zur Kasse gebeten: Bahnchef Grube.

Aktueller Auslöser sind die Probleme am Hauptbahnhof von Mainz, wo seit Tagen wegen Personalmangels im Stellwerk kaum noch Fernzüge und deutlich weniger Regionalzüge als üblich verkehren. Dort gab es bereits ein Krisentreffen mit Vertretern der Landesregierung, der Bahn und der Gewerkschaften. Die Bahn will bis Ende des Monats dafür sorgen, dass der Zugverkehr in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt wieder normal läuft.

Störungen in sieben weiteren Stellwerken

Bahnchef Rüdiger Grube persönlich hatte versucht, Beschäftigte per Telefonat zur Rückkehr aus dem Urlaub zu bewegen. Am Montag hatte bereits das Eisenbahnbundesamt gefordert, die Bahn müsse unverzüglich wieder den uneingeschränkten Betrieb im Stellwerk Mainz wieder aufnehmen.

Nach Einschätzung der Netzagentur gibt es aber auch in sieben weiteren Stellwerken erhebliche Beeinträchtigungen des Betriebs: in Brandis-Beucha im Kreis Leipzig, Bebra, Berlin-Halensee, Berlin-Tempelhof, Lahnstein-Friedrichssegen, Niederarnbach in Bayern und Zwickau in Sachsen. Die Bahn räumte bereits ein, dass es bundesweit Personalmangel in Stellwerken gibt.

Deutsche Bahn will Personalplanung 2014 überprüfen
tagesschau 20:00 Uhr, 15.08.2013, Tom Schneider, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Bahn will Pendlern entgegen kommen

Inzwischen bemüht sich die Bahn um Schadensbegrenzung. Den Tausenden Pendlern mit Zeitkarten im Rhein-Main-Gebiet will das Unternehmen eine Entschädigung zahlen. Einzelfälle sollen geprüft werden. Für zuggebundene Tickets von und nach Mainz Hauptbahnhof gibt es im Fernverkehr die Möglichkeit kostenloser Erstattung, wenn der Zug dort nicht hält.

Stand: 15.08.2013 18:33 Uhr

Darstellung: