Zwei Loks auf dem Gelände des Bahnhofs Erfurt. | Bildquelle: dpa

Passagiere werden um Geduld gebeten Die Bahn poliert ihr Netz mit Milliarden auf

Stand: 01.02.2016 14:37 Uhr

"Wir bitten, die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen" - auf Ansagen wie diese müssen sich Bahnkunden verstärkt einstellen. Denn die Bahn saniert ihr Streckennetz mit Hilfe von 28 Milliarden Euro. Hunderte Baustellen werden den Bahnverkehr allerdings ausbremsen.

28 Milliarden Euro bis 2019 - das sind nur zwei von vielen Zahlen wenn es darum geht, dass die Bahn ihr Streckennetz gewaltig aufpolieren will. 61.000 km Stecke hat die Bahn - so viel wie kein anderes Land in Europa. Doch Schienen, Brücken, Weichen sind oft veraltet und an einigen Stellen dringend reparaturbedürftig. Damit sich das ändert, wird das Netz mit den 28 Milliarden Stück für Stück überarbeitet.

3200 Schienenkilometer, 2000 Weichen und 150 Brücken sollen 2016 an die Reihe kommen. Die Bahn will bei ihren Sanierungsarbeiten die Belastung für die Kunden so gering wie möglich gestalten. Dafür werden 850 Einzelbaustellen in 76 zusammenhängenden Bauprojekten zusammengefasst. 5,5 Milliarden Euro will die Bahn allein in diesem Jahr für die Sanierungen ausgeben.

34 Wochen Totalsperrung - in Einzelfällen

Für die Passagiere bedeutet das auch Wartezeiten. So zum Beispiel bei einem der größten Bahn-Bauprojekte, auf der Neubaustrecke Erfurt-Nürnberg. Es soll eine 34-wöchige Totalsperrung bis Anfang September geben. Und auch zwischen München und Rosenheim ist von April bis Mai eine Vollsperrung geplant.

"Wir wollen für unsere Reisenden und Güterverkehrskunden natürlich so wenig Einschränkungen wie möglich", sagte der in DB-Netz-Vorstand Thomas Schaffer. Um das auch zu schaffen, wird verstärkt in der Nacht gearbeitet. Und damit sich Passagiere auf längere Fahrt- und Wartezeiten einrichten können, sollen die Baustellen frühzeitig im Fahrplan berücksichtigt werden.

Modernisierungsprogramm der Bahn
D. Nürnberger, DLF
01.02.2016 15:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 1. Februar 2016 um 14:30 Uhr.

Darstellung: