Deutsche Bahn

Bilanz der Deutschen Bahn Volle Züge, aber Löcher in der Kasse

Stand: 25.07.2018 15:05 Uhr

Es brummt bei der Deutschen Bahn - zumindest, was die Zahl der Reisenden betrifft. Doch im Hinblick auf den Betriebsgewinn hängt das bundeseigene Unternehmen hinterher - wie auch beim Dauerthema Pünktlichkeit.

Eigentlich könnte die Unternehmensspitze der Deutschen Bahn zufrieden auf die Bilanz des ersten Halbjahres 2018 blicken: Über zu wenig Fahrgäste kann sich der Konzern nicht beschweren - allein im Fernverkehr nutzten 70,9 Millionen Reisende den ICE oder den IC, um an ihr Ziel zu kommen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein deutliches Plus von 3,8 Prozent.

Und mehr Fahrgäste bedeuten auch mehr Umsatz: Der stieg gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 um zwei Prozent auf 21,5 Milliarden Euro. Für diesen Teil der Bilanz findet Bahnchef Richard Lutz auch lobende Worte: Die Menschen seien "mobil wie nie" und die Bahn für sie "der Schlüssel für eine erfolgreiche Klima- und Verkehrswende".

Deutsche-Bahn-Halbjahresbilanz: Gewinnrückgang trotz Passagierrekord
tagesschau 14:00 Uhr, 25.07.2018, Robert Holm, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die alten Probleme Güterverkehr und Pünktlichkeit

Doch damit erschöpfen sich die positiven Ergebnisse der Unternehmensbilanz, denn die altbekannten Probleme der Bahn bleiben. Da wäre der Güterverkehr. Seit Jahren schwächelt die Sparte immer stärker und auch 2018 rutscht die Tochter DB Cargo weiter in die roten Zahlen. Sie verzeichnete ein Minus von 6,7 Prozent bei ihrer Verkehrsleistung.

Und dann ist da auch das Thema, über das sich die Reisenden am liebsten aufregen - die Pünktlichkeit. Laut den Zahlen der Bahn lag der Wert für den Fernverkehr im ersten Halbjahr 2018 unter 80 Prozent. Ein Halt wird als pünktlich gewertet, wenn die planmäßige Ankunftszeit um weniger als 6 beziehungsweise 16 Minuten überschritten wurde.

Darum investiert die Bahn auch: 100 Millionen Euro, um bei der Pünktlichkeit aufzuholen, aber auch Unwetterschäden forderten zusätzliches Geld. Darum sieht es mit dem Ebit, also dem Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern, auch nicht so rosig aus wie beim Umsatz. Der ging um mehr als 17 Prozent auf 974 Millionen Euro zurück. Darum musste die Deutsche Bahn auch ihre Gewinnplanung für das gesamte Jahr 2018 revidieren: Statt wie bisher mit 2,2 Milliarden Euro rechnet das Unternehmen noch mit einem Betriebsgewinn von 2,1 Milliarden Euro.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 25. Juli 2018 um 08:35 Uhr.

Darstellung: