Eine Säule mit Audi-Ringen  | Bildquelle: picture alliance / dpa

Neue Vorwürfe von US-Behörde Nutzte Audi weitere Manipulationssoftware?

Stand: 06.11.2016 03:48 Uhr

Audi rückt im Abgasskandal erneut in den Fokus: Eine US-Behörde wirft dem Autobauer vor, mit einer weiteren, bislang nicht bekannten Manipulationssoftware bei bestimmten Modellen den CO2-Wert geschönt zu haben. Auch in Europa könnten die Tricksereien angewendet worden sein.

Gegen den Autobauer Audi werden neue Vorwürfe über eine weitere illegale Manipulationssoftware laut. Einem Bericht der "Bild am Sonntag" zufolge entdeckte die kalifornische Umweltbehörde CARB die Software bereits im Sommer bei einem Test eines Audis mit V6-Motor.

Die Software basiere bei Fahrzeugtypen mit bestimmtem Automatik-Getriebe auf der Lenkwinkel-Erkennung. Durch diese erkenne die Software, ob das Auto auf der Straße fahre oder auf einem Rollenprüfstand, schreibt die "BamS" weiter. Wird das Lenkrad nach dem Anlassen des Wagens nämlich nicht bewegt, aktiviert sich in dem Auto ein Schaltprogramm für das Getriebe, sodass besonders wenig CO2 ausgestoßen wird. Wird das Lenkrad mehr als 15 Grad nach dem Start gedreht, greift hingegen ein anderes Schaltprogramm und es wird mehr Kraftstoff verbraucht und CO2 produziert.

Interne Firmenpapiere sollen belegen, dass Audi die von CARB angeprangerte Software schon seit Jahren einsetzt - auch bei Diesel- und Benzinfahrzeugen in Europa. Betroffen seien Modelle, die über das Stufenautomatik-Getriebe mit der internen Bezeichnung AL 551 verfügen.

Nie ein Wort über "Betrugssoftware"

Kurz nach Bekanntwerden des Abgasskandals bei Volkwagen im vergangenen September war auch die Konzerntochter Audi ins Visier der Behörden geraten. Zunächst erhoben US-Behörden den Vorwurf, Audi habe bei seinen 2,0-Liter-Motoren getrickst, später weitete sich der Verdacht auf Manipulationen auch auf die V6 TDI 3,0-Liter-Motoren aus.

Audi räumte schließlich ein, bestimmte "Spezifikationen der Motorsteuerung" lediglich "nicht offengelegt" zu haben. Von einer "Betrugssoftware" wollte der Autobauer aber nie sprechen. Zu den neuen Vorwürfen der CARB hat sich Audi bislang nicht geäußert.

Über dieses Thema berichtete u.a. die tagesschau am 06. November 2016 um 05:05 und 10:00 Uhr.

Darstellung: