Arbeitslosenzahlen leicht gestiegen

Konjunkturschwäche trifft Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahlen steigen über Vorjahresniveau

Stand: 30.10.2012 11:43 Uhr

Die Folgen der schwächelnden Konjunktur in Europa schlagen allmählich auch auf den deutschen Arbeitsmarkt durch. Die Zahl der offiziell registrierten Arbeitslosen sank zwar im Oktober gegenüber dem Vormonat um 35.000 auf 2,753 Millionen. Die Arbeitslosenquote verharrte damit laut Bundesagentur für Arbeit (BA) bei 6,5 Prozent.

Allerdings waren im laufenden Monat 16.000 Menschen mehr arbeitslos als im Oktober 2011. Damit lag die Zahl zum ersten Mal seit dem Februar 2010 wieder höher als ein Jahr zuvor. Diese Entwicklung überrascht nicht: In den vergangenen Monaten hatte es zwar im Vorjahresvergleich immer einen Rückgang gegeben. Allerdings war dieser Unterschied nach und nach immer kleiner ausgefallen.

1/5

Arbeitsmarktzahlen Oktober 2012

Arbeitslosigkeit (absolute Zahlen und Quote)

Arbeitslosigkeit (absolute Zahlen und Quote)

Arbeitsagentur sieht keine Trendwende

BA-Chef Jürgen Weise wertete die neuen Zahlen allerdings nicht als Beleg für eine Trendwende auf dem Arbeitsmarkt. Mehrere Indikatoren wiesen vielmehr auf eine Stagnation hin. "Wir können nicht erwarten, dass die Zahl der Arbeitslosen ewig sinkt", sagte er. "Diese Entwicklung erschreckt nicht, sie passt in das Bild einer gedämpften Konjunktur." Die schwächere wirtschaftliche Entwicklung mache sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. "Insgesamt zeigt sich der Arbeitsmarkt aber robust und in einer guten Verfassung", erklärte Weise.

Die neuen Zahlen zeigen auch, dass die übliche Herbstbelebung auf dem deutschen Arbeitsmarkt diesmal deutlich schwächer ausfällt als in den Vorjahren. Der saisontypische Rückgang der Arbeitslosenzahlen fiel diesmal nicht einmal halb so groß aus wie im Durchschnitt der vergangenen Jahre. Die Herbstbelebung ergibt sich in der Regel, weil viele Unternehmen im Sommer Werksferien haben und die Einstellung neuer Mitarbeiter auf die Zeit danach verschieben.

Zahl der Arbeitslosen geht nur noch leicht zurück
tagesthemen 22:00 Uhr, 30.10.2012, Florian Gediehn, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weniger Arbeitslose werden gefördert

Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist laut BA auch eine Folge der geringeren Entlastung durch die Arbeitsmarktpolitik. Im Oktober nahmen demnach 924.000 Menschen an Maßnahmen der Arbeitsförderung teil. Dies bedeutete gegenüber dem Vorjahr einen Rückgang um rund 20 Prozent.

Die sogenannte Unterbeschäftigung, die neben den offiziell als arbeitslos registrierten Menschen unter anderem auch auch Teilnehmer an Qualifizierungs- und Fördermaßnahmen umfasst, lag im Oktober bei 3,717 Millionen und damit um rund 164.000 niedriger als vor einem Jahr.

Regierung erwartet 2,9 Millionen Arbeitslose im Jahresschnitt

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen sieht in den neuen Arbeitslosenzahlen "noch keinen Grund zur Unruhe". Sie betonte, dass es "keine Trendumkehr am Arbeitsmarkt" gebe. Unter dem Strich zeigte sie sich mit der Entwicklung in der zunehmend unsicheren Lage zufrieden.

Für das Gesamtjahr 2012 rechnet die Bundesregierung laut ihrer Prognose von Mitte Oktober mit durchschnittlich 2,9 Millionen Arbeitslosen. Dies wären 86.000 weniger als im vergangenen Jahr. Für 2013 geht die Bundesregierung davon aus, dass die Arbeitslosenzahl um 30.000 steigen und im Jahresschnitt weiter bei 2,9 Millionen liegen wird.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Oktober 2012 um 15:00 Uhr.

Darstellung: