Schriftzug "Agentur für Arbeit" | Bildquelle: dpa

Zahlen für Januar Mehr Arbeitslose, aber positiver Ausblick

Stand: 02.02.2016 11:33 Uhr

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Januar erneut leicht gestiegen: 2,92 Millionen Menschen waren arbeitslos gemeldet. Das sind 239.000 mehr als im Vormonat, aber rund 111.000 weniger als im Januar 2015.

Die Arbeitslosenzahl ist im Januar 2016 gestiegen. 2,92 Millionen Menschen waren im ersten Monat des Jahres ohne Job. Das sind zwar 239.000 mehr als im Vormonat, aber 111.000 weniger als im Januar 2015. Die Arbeitslosenquote stieg auf 6,7 Prozent. Hauptgrund für den Anstieg ist aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit der Winter. Im Dezember hatten die Unternehmen wegen des milden Wetters kaum Mitarbeiter entlassen. Das haben einige im Januar nachgeholt - vor allem im Garten- und Landschaftsbau, auf dem Bau und in der Gastronomie.

IG Metall stellt vermutlich geringere Lohnforderung als im Vorjahr
tagesschau 14:00 Uhr, 02.02.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trotz des Anstiegs sieht BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise in den Januar-Zahlen einen Erfolg: "Das ist wirklich einmalig, dass wir in diesem Winter nicht über drei Millionen Arbeitslose kommen."

Fast 600.000 offene Stellen

Aktuell gibt es 581.000 offene Stellen. Besonders gesucht werden Arbeitskräfte im Verkauf, in der Mechatronik, Energie- und Elektrotechnik sowie in Verkehr und Logistik. Es folgten Berufe in Maschinen- und Fahrzeugtechnik, Metallerzeugung, -bearbeitung, Metallbau und medizinische Gesundheitsberufe.

1/5

Arbeitsmarktzahlen im Januar 2016

Arbeitslosigkeit (absolute Zahlen und Quote)

Arbeitslosigkeit (absolute Zahlen und Quote)

Sinkende Arbeitslosenzahlen auch in Europa

Auch auf europäischer Ebene gibt es positive Entwicklungen. Im Euroraum sank die Arbeitslosenquote auf 10,4 Prozent, so die EU-Statistikbehörde Eurostat zu den Dezember-Zahlen. Das ist der niedrigste Stand seit September 2011. In den 19 Ländern mit der Gemeinschaftswährung waren 16,75 Millionen Menschen ohne Arbeit, in der Europäischen Union insgesamt gab es 21,944 Millionen Arbeitslose. EU-weit lag die Quote bei 9,0 Prozent. Deutschland und Tschechien haben die niedrigste Arbeitslosenquote, Griechenland die höchste. Dort ist fast jeder Vierte arbeitslos, in Spanien jeder Fünfte.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. Februar 2016 um 10:00 Uhr.

Darstellung: