Apple-Chef Tim Cook | Bildquelle: AFP

Apple mit neuer Strategie Alles eine Nummer kleiner

Stand: 21.03.2016 22:46 Uhr

Mit einem handlicheren iPhone will Apple Kunden erreichen, die bisher einen weiten Bogen um den Konzern gemacht haben. Helfen soll dabei auch der Preis, der für Apple-Verhältnisse niedrig ist.

Von Alex Nieschwietz, WDR

62 Minuten und dann war Schluss. So schnell gehen Produktpräsentationen des kalifornischen Technologiekonzerns Apple normalerweise nicht rum. Sonst kratzt Konzernchef Tim Cook auch gerne mal an den zwei Stunden. Plus Zugabe. Aber es gab bei Apples erster Produktshow in diesem Jahr schlicht nicht mehr zu zeigen, wofür man mehr Zeit gebraucht hätte: Ein kleineres iPhone und ein verbessertes iPad sind die wichtigsten neuen Produkte der an Highlights armen Veranstaltung.

iPad - ein PC-Ersatz?

Das neue iPad Pro hat ein 9,7-Zoll-Display und ist damit so groß wie die bisher iPad Air genannten Tablet-Computer. Apple will, dass das iPad Pro vor allem von Leuten gekauft wird, die es als Ersatz für einen Schreibtisch-Computer nutzen möchten. Deshalb verkauft Apple als Zubehör auch beispielsweise eine ansteckbare Tastatur, die PC-Feeling ans iPad bringen soll.

Dass die Rechnung aufgeht, darf bezweifelt werden - kurz nach der Präsentation des iPad Pro diskutierten User im Kurznachrichtendienst Twitter darüber, wie professionell man wirklich mit Apples Unterwegsbetriebssystem iOS, das auch auf dem neuen iPad Pro läuft, arbeiten kann.

Das iPad Pro mit 9,7-Zoll-Display kommt am 31. März in den Handel. Es wird zwischen 689 und 1199 Euro kosten. Interessant ist aber: Die Einführung der Pro-Variante bedeutet für die älteren iPad-Modelle, dass diese um 100 Euro im Preis reduziert werden. Mit der Preisreduktion hofft Apple wohl seine zurückgehenden iPad-Verkäufe ankurbeln zu können.

Apple-Manager Phil Schiller stellt das iPad Pro vor. | Bildquelle: AFP
galerie

Apple-Manager Phil Schiller stellt das iPad Pro vor.

Design alt, Innenleben neu

Das zweite neue Produkt von Apple ist ein iPhone SE genanntes, neues, kleineres Smartphone. Es ist äußerlich nicht vom mehr als zwei Jahre alten iPhone 5s zu unterscheiden. Das 4-Zoll-Display soll die Kunden überzeugen, denen die letzten iPhone-Modelle zu groß geworden waren, die aber trotzdem nicht auf zeitgemäße Hardware verzichten wollen.

Deshalb gibt das neue kleine iPhone im inneren Gas. Es hat denselben modernen Prozessor, der im aktuellen iPhone 6s werkelt. Und auch andere Funktionen der großen iPhones sind im SE verbaut: zum Beispiel ein Fingerabdruck-Scanner und eine 12-Megapixel-Kamera.

Apple-Vizechef Greg Joswiak stellt das iPhone SE vor. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Das iPhone SE (ganz links) soll Kunden anlocken, denen die anderen Modelle zu groß und zu teuer sind.

Das iPhone SE wirkt wie ein zu heiß gewaschenes Smartphone: aktuelle Technik, eingelaufen; wahrscheinlich mit Hintergedanken. Denn Apple weiß, dass 35 Prozent aller iPhone-Besitzer nie auf die Modelle mit größerem Display umgestiegen sind, ein riesiges Absatzpotenzial.

Und noch eine interessante Statistik präsentierte Apple-Chef Tim Cook: Mehr als ein Drittel aller Menschen, die zum ersten Mal ein iPhone kaufen, kaufen sich eines mit kleinem 4-Zoll-Display. Kleinere iPhones funktionieren also gut als Einsteiger-Smartphones.

Geschrumpfter Preis ist die Nachricht

Das wahrscheinlich wichtigste Kriterium für den Kauf eines Smartphones ist aber der Preis. Und hier liegt das eigentlich Spannende an Apples sonst recht unspektakulärer Veranstaltung: Apples wichtige Produkte werden durch die Bank billiger.

Die Apple Watch um 50 Euro, das iPad Air 2 um 100 Euro und das neue, kleinere iPhone SE, mit aktueller Technik im Inneren, wird ab Ende März für 489 Euro verkauft werden. Das ist ein bisher für aktuelle Apple-Technik undenkbarer Preis, er wurde im Vergleich zum iPhone 6s fast halbiert.

Das Kalkül ist klar: Wenn es jetzt auch technisch-zeitgemäße Apple-Produkte für einen kleineren Preis gibt, dann werden mehr Menschen, auch mit schmalerem Geldbeutel, zuschlagen. Oder kurz gesagt: Hauptsache mehr Kunden kaufen Apple-Produkte, dann geht alles eine Nummer kleiner - auch der Preis.

Apple entscheidet sich für den Schutz der Daten seiner Kunden
ARD-Morgenmagazin, 22.03.2016, Sandra Ratzlow, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: