Amazon Dot mit Alexa-Sprachassistent | Bildquelle: REUTERS

Digitale Assistenten "Alexa, vernetze Dich mit Cortana!"

Stand: 31.08.2017 10:52 Uhr

Die beiden IT-Giganten Microsoft und Amazon verbinden ihre digitalen Assistenten. Künftig soll es möglich sein, sowohl "Cortana" als auch "Alexa" auf den Geräten des jeweiligen Konkurrenten zu nutzen - ein Schulterschluss gegen Google und Apple.

Von Marcus Schuler, ARD-Studio Los Angeles

Es ist eine neue Partnerschaft. Microsoft und Amazon verbinden ihre digitalen Assistenten. In den nächsten Monaten wird es möglich sein, sowohl "Cortana" von Microsoft als auch "Alexa" von Amazon auf den jeweiligen Geräten zu nutzen. Durch diese Vernetzung schafft der digitale Assistent von Amazon den Sprung auf Millionen PCs. Zugleich hält sich Amazon damit die Konkurrenz von Google vom Leib.

So stellt sich Google seinen Assistenten Google Home bei den Kunden vor. | Bildquelle: dpa
galerie

Digitale Sprachassistenten, wie Google Home, finden immer mehr den Weg ins Wohnzimmer.

Die Zusammenarbeit ist ungewöhnlich. Denn Microsoft und Amazon, beide haben ihre Firmenzentralen in Seattle im US-Bundesstaat Washington, sind im Cloudgeschäft sowie bei den digitalen Assistenten Konkurrenten. "Anscheinend haben sich Jeff Bezos und Satya Nadella im vergangenen Mai zusammengesetzt und beschlossen, bei den Sprachassistenten 'Amazon Echo' und 'Cortana' zusammenzuarbeiten", sagte Frederic Lardinois vom kalifornischen Blog Techcrunch.

Vorteile für die Nutzer

So ungewöhnlich die Zusammenarbeit ist, für den Nutzer könnte sie Vorteile bringen. Schließlich arbeiten die Banken ja auch zusammen und erlauben den Transfer von Geld von einem Bankinstitut zum anderen. Während "Cortana" auf Windows PCs häufig vorinstalliert ist, ist "Alexa" in Lautsprechern integriert, die Amazon verkauft.

Microsoft versteht sich als Software- und Cloud-Unternehmen, Amazon ist zunächst Online-Kaufhaus und Cloud-Anbieter. Lardinois meint, dass der Kunde idealerweise dann die besten Teile sowohl von "Amazon Echo" als auch von Microsofts "Cortana" erhalte: "Das heißt dann zum Beispiel, dass ich dann von meinem 'Echo' meinen Outlook Kalender aufrufen kann, der ja jetzt separat auf meinem Windows Rechner oder in der Cloud von Microsoft liegt." Das seien Funktionen, bei denen sich beide in der Zukunft ergänzen könnten.

Google und Apple hinken hinterher

Der Markt der digitalen Assistenten ist hart umkämpft. Google und Apple hinken Amazon hinterher, weil das Unternehmen aus Seattle seit 2015 mit seinem Gerät präsent ist. Google kam mit seinem "Home"-Angebot in den USA erst vor einem Jahr heraus, Apple will im Dezember seinen "HomePod" verkaufen.

Amazon-Präsentation auf der CES | Bildquelle: REUTERS
galerie

Amazon präsentierte zuletzt auf der Messe CES in Las Vegas weitere Alexa-Anwendungen.

Alle Unternehmen hatten bislang eines gemeinsam: Sie wollten sich mit den Fähigkeiten ihrer per künstlicher Intelligenz gesteuerter Angebote übertrumpfen. "Sowohl Microsoft als auch Amazon haben ja wirklich keine Präsenz auf den Telefonen", erklärt Frederic Lardinois. "Das ist da, wo Google mit (dem Betriebssystem) Android und Apple mit iOS ja große Vorteile haben".

Amazon und Microsoft haben es schwer

Amazon und Microsoft versuchten dagegenzuhalten. Alleine würden sie das nicht schaffen, glaubt Lardinois. Aber zu zweit hätten sie zumindest eine Plattform, die fast so groß ist wie die von den Konkurrenten. Auch wenn sie beide trotzdem nicht auf den Mobiltelefonen mit dabei seien. "Aber auf den Plattformen haben sie doch eine größere Chance, den beiden eine Konkurrenz zu bieten."

Microsoft CEO Satya Nadella | Bildquelle: AFP
galerie

Microsoft-Chef Satya Nadella lädt Google und Apple ein, sich mit zu vernetzen.

Auch Google und Apple sollen mitmachen

Die Chefs von Amazon und Microsoft gehen noch einen Schritt weiter: Jeff Bezos und Satya Nadella haben Google und Apple eingeladen, sich an der Partnerschaft zu beteiligen. Dass die beiden Rivalen mitmachen, ist eher unwahrscheinlich. Denn deren digitale Assistenten gibt es nicht nur als einzelne Hardware in Lautsprecher-Form zu kaufen, sie sind vor allem fester Bestandteil der jeweiligen Smartphone Betriebssysteme Android und iOS.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass es da wirklich einmal eine Zusammenarbeit von allen vier großen Firmen geben wird", sagt Lardinois. "Obwohl Jeff Bezos gesagt hat, dass es möglich ist. Ich halte das für utopisch, weil die Konkurrenz-Lage hier viel zu stark ist."

Neue Partnerschaft: Microsoft und Amazon verbinden ihre digitalen Assistenten
Marcus Schuler, ARD-Studio Los Angeles
31.08.2017 09:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 31. August 2017 NDR Info um 09:41 Uhr und WDR5 um 09:13 Uhr.

Darstellung: