Maschinen von Alitalia auf dem Rollfeld

Frist für Angebote beginnt Alitalia sucht den Retter

Stand: 07.08.2017 11:20 Uhr

Seit Jahren ist Alitalia in der Krise, zuletzt half nur noch ein 600-Millionen-Kredit der Regierung. Von heute an bis Anfang Oktober können Interessenten für eine Übernahme bieten. Rom favorisiert einen Verkauf als Ganzes - ob das klappt?

Von Jan-Christoph Kitzler, ARD-Studio Rom

Für Alitalia kommt jetzt die Stunde der Wahrheit. Ab heute können Interessenten verbindliche Angebote abgeben. Die Frist dauert bis zum 2. Oktober. Fast 20 Fluggesellschaften hatten laut Regierungsangaben vorab Interesse an einer vollständigen oder teilweisen Übernahme bekundet.

Die Fluggesellschaft schreibt seit Jahren Verluste und steht seit Mai unter kommissarischer Aufsicht, nachdem ein letzter Sanierungsplan gescheitert war. Gewerkschaften hatten sich gegen Lohnstreichungen und Stellenkürzungen gewehrt. Italiens Regierung hält den Flugbetrieb zurzeit mit einem Überbrückungskredit von 600 Millionen Euro aufrecht.

Verkauf als Ganzes oder in Teilen?

Eine Verstaatlichung von Alitalia lehnt die Regierung aber ab. Am liebsten wäre ihr ein Verkauf als Ganzes. Doch ob es dazu kommt, ist ungewiss: Viele Interessenten hatten vorab erklärt, sie wollten nur Teile der Flotte oder des Streckennetzes übernehmen.

2016 hatte Alitalia fast 500 Millionen Euro Verlust gemacht und war in den vergangenen Jahren immer wieder mit Hunderten von Millionen Euro gerettet worden.

Frist für verbindliche Angebote beginnt
Jan-Christoph Kitzler, ARD Rom
07.08.2017 11:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 07. August 2017 um 09:41 Uhr.

Darstellung: