Fusion schafft neuen Airline-Giganten Continental und United feiern Hochzeit am Himmel

Stand: 28.08.2010 12:54 Uhr

Überraschend zügig hat das US-Justizministerium die Fusion der Fluggesellschaften Continental und United Airlines genehmigt. In einem Zugeständnis an den kleineren Rivalen Southwest Airlines muss der neue Marktführer lediglich eine Reihe von Abflug- und Landerechten am Flughafen Newark bei New York abgeben. Zwei Stunden nach der Einigung der drei Gesellschaften auf diesen Kompromiss gaben die US-Kartellbehörden grünes Licht.

Auch Europas Wettbewerbshüter haben keine Bedenken

Jet der Airline Continental
galerie

Ein Jet der Fluglinie Continental: Demnächst gehört er zu United

Die Aktionäre von Continental und United Airlines sollen dem Zusammenschluss am 17. September zustimmen. Auch das Verkehrsministerium muss noch zustimmen. Zum 1. Oktober soll die Mega-Fusion dann formal vollzogen werden. Die europäische Wettbewerbsbehörde hat das Geschäft bereits im Juli genehmigt. Ihrer Ansicht nach verdrängt der neue Gigant keine Konkurrenten. Die Prüfung habe ergeben, dass sich United und Continental auf den Strecken zwischen Europa und den USA ergänzten.

An der Spitze einer krisengeplagten Branche

United übernimmt Continental für 3,17 Milliarden Dollar. Der neue Konzern firmiert unter dem Namen United Airlines und wird im Jahr mehr als 144 Millionen Passagiere zu 370 Zielen in 59 Ländern bringen. Damit rückt er an die Spitze der Branche, die wegen hoher Treibstoffpreise und der Finanzkrise seit Jahren unter einem hohen Konsolidierungsdruck steht. Erst 2008 hatten sich Delta und Northwest Airlines zusammengeschlossen und damit American Airlines als größte Fluggesellschaft der Welt vom ersten Platz verdrängt.

Darstellung: