Flugzeug- und Rüstungskonzern EADS heißt künftig Airbus

Stand: 31.07.2013 08:54 Uhr

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS bekommt einen neuen Namen: Künftig werde der gesamte Konzern Airbus heißen, teilte das deutsch-französische Unternehmen mit. "Die Umbenennung bringt den gesamten Konzern unter die beste Marke, die wir haben, eine, die für Internationalisierung, Innovation und Integration steht - und auch für zwei Drittel unseres Umsatzes", erklärte Konzernchef Tom Enders.

Bislang hieß nur die EADS-Tochter für Flugzeugbau Airbus. Die Umbenennung des Konzerns unterstreiche jetzt die zentrale Botschaft des Konzerns, meinte Enders: "Wir lassen Dinge fliegen."

Arbeiter montieren am 16.01.2012 die Buchstaben EADS an einem Gebäude der European Aeronautic Defence and Space Company (EADS) in Ottobrunn bei München (Bayern). (Bildquelle: dpa)
galerie

Das EADS-Logo - hier am Standort Ottobrunn - verschwindet bald.

Militär- und Raumfahrtbereich werden zusammengelegt

Der Namenswechsel geht einher mit einem umfassenden Umbau des Konzerns. Die Raumfahrt-Tochter Astrium, der Bereich Airbus Military und die im Zuge der "Euro Hawk"-Affäre bekannt gewordene Verteidigungssparte Cassidian werden zusammengelegt und firmieren in Zukunft unter dem Namen Airbus Defence & Space. Sitz der neuen Sparte wird München, Chef der bisherige Cassidian-Leiter Bernhard Gerwert.

Aus EADS wird Airbus

Der EADS-Konzern entstand im Jahr 2000 durch die Fusion mehrerer europäischer Luftfahrt- und Rüstungunternehmen. Beteiligt waren die DaimlerChrysler Aerospace AG, Aérospatiale Matra aus Frankreich und Casa aus Spanien. EADS ist mehrheitlich in privater Hand und an der Börse notiert. Allerdings besitzen der deutsche, der französische und der spanische Staat noch immer Aktienanteile und üben Einfluss auf das Unternehmen aus.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete EADS mit mehr als 140.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 56,5 Milliarden Euro. Bislang gab es vier Sparten. Die mit Abstand größte ist der Flugzeughersteller Airbus, der gemeinsam mit dem US-Konkurrenten Boeing den Weltmarkt beherrscht. Dazu kommen der Hubschrauber-Produzent Eurocopter (künftig: Airbus Helicopters), die Raumfahrt-Tochter Astrium und die Verteidigungssparte Cassidian. Astrium und Cassidian bilden künftig die neue Einheit Airbus Defence & Space. Dadurch sinkt die Zahl der Sparten von vier auf drei.

Während die größte Tochter Airbus dank des boomenden zivilen Luftfahrtgeschäfts rasant wächst, machen die Sparzwänge öffentlicher Auftraggeber den Bereichen Raumfahrt und Rüstung zu schaffen. Nach der gescheiterten Großfusion mit dem britischen Rüstungskonzern BAE hatte EADS-Chef Enders die Strukturen des Konzerns deshalb auf den Prüfstand gestellt.

Künftig nur noch drei große Sparten

Der Vorstandschef der EADS-Rüstungstochter Cassidian, Gerwert, im Drohnen-Untersuchungsausschuss des Bundestags. (Bildquelle: dpa)
galerie

Bernhard Gerwert wird Chef der neuen Großsparte Airbus Defence & Space.

Die neue Airbus Group soll insgesamt aus drei Divisionen bestehen: erstens aus der namensgebenden Zivilflugzeugtochter Airbus, zweitens aus der neuen Airbus Defence & Space - und drittens aus der Hubschrauber-Tochter Eurocopter, die in Airbus Helicopters umbenannt wird. Die Umsetzung des Vorhabens soll zur Jahreswende beginnen.

Umsatz und Überschuss von EADS legten im zweiten Quartal derweil stärker zu als erwartet. Der Nettogewinn stieg auf vergleichbarer Basis um 14 Prozent auf 518 Millionen Euro. Der Quartalsumsatz kletterte um drei Prozent auf 13,9 Milliarden Euro. Und der Auftragsbestand wuchs von Ende Dezember bis Ende Juni um zwölf Prozent auf 634,8 Milliarden Euro.

2013 mehr als 1000 Flugzeugaufträge

Der Konzern bekräftigte seine Prognose für das Gesamtjahr 2013. Unter anderem rechnet EADS mittlerweile mit Aufträgen für mehr als 1000 Zivilflugzeuge. EADS hat seine Bestellerwartungen damit seit Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal zweimal angehoben.

Aus EADS wird Airbus
Anne Christine Heckmann, ARD Paris
31.07.2013 14:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 31. Juli 2013 um 15:00 Uhr.

Darstellung: