Flug AB6210 der insolventen Air Berlin landet in Berlin-Tegel. | Bildquelle: REUTERS

Insolvente Fluglinie Easyjet übernimmt Teile von Air Berlin

Stand: 28.10.2017 10:51 Uhr

Die britische Billigfluglinie Easyjet übernimmt Teile des Geschäfts von Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel. Damit ist die insolvente Fluglinie nun komplett zerschlagen. In der Nacht stellte Air Berlin den Betrieb mit einem letzten Flug ein.

Die britische Fluggesellschaft Easyjet kauft Unternehmensteile der insolventen Air Berlin am Standort Berlin-Tegel. Die Vereinbarung sieht die Übernahme von 25 Flugzeugen vor, die bislang zur Air-Berlin-Flotte gehörten, wie Easyjet mitteilte. Zudem geht es um Start- und Landerechte am Flughafen Tegel.

Die Maschinen vom Typ A320 waren geleast, Easyjet will nach eigenen Angaben ebenfalls Leasingverträge abschließen. Für das Geschäft soll Air Berlin 40 Millionen Euro erhalten.

Air Berlin ist Geschichte

Damit ist die insolvente Air Berlin nun komplett zerschlagen: Zuletzt hatte sich auch die Thomas-Cook-Tochter Condor um die letzten Unternehmensanteile bemüht. Bereits vor zwei Wochen hatte sich Lufthansa die Verträge für 81 Maschinen gesichert, gut die Hälfte der Air-Berlin-Flotte. Zudem hatte die Berliner Zeitfracht-Gruppe im Frachtbereich zugegriffen.

Neue Jobs - aber nicht für alle Mitarbeiter

Easyjet will nun rund 1000 Air-Berlin-Mitarbeitern neue Jobs anbieten. Die neuen Mitarbeiter würden "in den kommenden Monaten eingestellt" und sollen deutsche Arbeitsverträge auf der Grundlage von mit der Gewerkschaft ver.di ausgehandelten Tarifverträgen erhalten, teilte Easyjet mit.

Zum Zeitpunkt der Insolvenz im Sommer waren etwa 8000 Mitarbeiter bei Air Berlin beschäftigt. Lufthansa übernimmt mit den Töchtern Niki und LGW auch 1700 Air-Berlin-Mitarbeiter. Zudem können sich Beschäftigte auf 1300 neue Stellen bei der Lufthansa-Tochter Eurowings bewerben. Bei EasyJet können sich nun 1000 Mitarbeiter um neue Jobs bemühen. Für die rund 1200 Beschäftigten des Bodenpersonals soll es eine Auffanglösung gehen, die Air Berlin selbst und der Berliner Senat finanzieren wollen.

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit kritisierte, statt eines geregelten Übergangs gebe es für viele Mitarbeiter nur die Möglichkeit, sich erneut "auf ihre eigenen Jobs, aber zu schlechteren Konditionen" zu bewerben. "Das ist aus unserer Sicht nicht nachvollziehbar." Mit der Eurowings einigte sich die Gewerkschaft am Freitag gleichzeitig auf einen Tarifvertrag über die Einstellungsbedingungen für die Einzelbewerber.

Betrieb seit Sommer dank Kredit

Mit 1,5 Milliarden Euro verschuldet musste Air Berlin Mitte August Insolvenz anmelden. Der Flugbetrieb konnte dank eines Überbrückungskredites des Bundes über 150 Millionen Euro bis Freitag aufrechterhalten werden.

Air Berlin ist jetzt Easyjet
tagesschau 20:00 Uhr, 28.10.2017, Viktoria Kleber, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Letzter Flug landete in Tegel

Nach fast vier Jahrzehnten stellte Air Berlin in der Nacht den Flugbetrieb ein. Die letzte Maschine der insolventen Fluggesellschaft, ein Airbus A320, landete am Abend um 23.45 Uhr aus München kommend auf dem Flughafen Berlin-Tegel.

Dort war sie von vielen bisherigen Mitarbeitern, Bodenpersonal und Schaulustigen auf der Besuchertribüne erwartet worden. Die Flughafen-Feuerwehr empfing die Maschine mit Wasserfontänen.

Über dieses Thema berichteten am 28. Oktober 2017 das nachtmagazin um 01:00 Uhr und die tagesschau um 04:54 Uhr.

Darstellung: