Zahlreiche Menschen drängeln sich über eine Hauptstraße in Tokio (Archiv).  | Bildquelle: dpa

UN-Weltbevölkerungsgipfel Wie weniger wachsen?

Stand: 12.11.2019 02:38 Uhr

Die Weltbevölkerung wächst - mit massiven Folgen für Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. Wie der rasante Anstieg begrenzt werden kann, darüber berät ab heute in Nairobi die UN-Weltbevölkerungskonferenz.

Von Norbert Hahn, ARD-Studio Nairobi

Die Weltbevölkerung wächst rasant: 1950 waren es noch 2,5 Milliarden Menschen, 100 Jahre später, 2050, könnten es schon fast zehn Milliarden sein. Besonders rasant ist das Bevölkerungswachstum in Afrika, wo ab heute der UN-Bevölkerungsfonds tagt. In Kenias Hauptstadt Nairobi sollen Ziele neu formuliert werden, die für den Fonds vor 25 Jahren richtungsweisend wurden.

Damals einigten sich 179 Länder auf einer Konferenz in Kairo darauf, dass Staaten nicht mehr die Größe ihrer Bevölkerung restriktiv bestimmen sollten. Chinas Ein-Kind-Politik etwa war damals ein abschreckendes Beispiel für eine inhumane Bevölkerungspolitik. Stattdessen ein radikaler Kurswechsel: Frauen sollten künftig individuelle Rechte bekommen, sollten mehr Chancen auf ein selbstbestimmte Leben erhalten, Bildung, wirtschaftliche Rechte, aber auch sexuelle Aufklärung und Empfängnisverhütung sollten ihnen stärker ermöglicht werden.

UN-Weltbevölkerungskonferenz: Rechte und Bildung von Frauen sind zentrale Themen
tagesschau 17:00 Uhr, 12.11.2019, Norbert Hahn, ARD Nairobi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es mangelt immer noch an Aufklärung

Manches ist erreicht - vor allem in Afrika bleibt aber noch viel zu tun. Dort dürfte sich die Bevölkerung bis 2050 auf 2,5 Milliarden Menschen mehr als verdoppeln. Gleichzeitig mangelt es an dem, was der Weltbevölkerungsfonds möchte: Über Aufklärung eine Basis schaffen, damit Mädchen frühzeitig entscheiden können, ob sie verhüten. Und dass sie die Mittel dazu haben. "21 Millionen ungewollte Schwangerschaften von 15- bis 19-jährigen Mädchen gibt es jedes Jahr in Afrika", klagt die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesentwicklungsministerium, Maria Flachsbarth. Die Mädchen hätten kaum noch eine Chance auf Bildung, sagt sie vor dem Besuch der Konferenz.

"Alles, was ich möchte, ist weiter zu studieren", sagt Rispa Awino. Sie wird in diesem Monat 20. Seit fünf Monaten ist sie schwanger. Neben ihr auf dem Sofa, in Nairobis Slum Mathare, sitzt ihre Tante. Ihrer Mutter mag sie nicht von der Schwangerschaft erzählen, die sie als Schande empfindet. Ihre Mutter ist Witwe, sie bezahlt mit Mühe die Ausbildung für Rispa.

Ihr Kind dürfe sie einfach nicht bekommen, sagt Rispa. Abtreibung ist in Kenia aber nur unter sehr strengen Auflagen erlaubt, legal praktisch kaum möglich. "Einige Freunde haben mir gesagt, ich soll Waschmittel mit Teeblättern und Seife vermischen. Als ich das Wasser dafür gekocht habe, fand mich meine Tante. Sie sagte, ich würde mich damit umbringen", erinnert sich Rispa. Da ließ sie es sein.

Rispa (mitte) bei ihrer Tante
galerie

Rispa Awino ist schwanger - das Kind zu bekommen, wäre für sie eine Katastrophe. Aber Möglichkeiten zur legalen Abtreibung gibt es in Kenia fast nicht.

Religiöse Abtreibungsgegner demonstrieren in Kenia.
galerie

Abtreibungsgegner in Kenia: Der Schwangerschaftsabbruch ist zum "Hassthema" geworden.

Kaum legale Abtreibungen, viele Komplikationen

Im Jahr 2012 ging eine nationale Studie im Gastgeberland Kenia von mehr als 465.000 Abtreibungen im Jahr aus, die meisten "unsichere Abtreibungen", weil sie von Quacksalbern vorgenommen wurden, für umgerechnet ein paar Euro. Etwa 120.000 Frauen mussten damals wegen Komplikationen behandelt werden. Fast die Hälfte der Mädchen unter 19 hatten sogar schwere Komplikationen.

Sichere, legale Abtreibungen - der Fonds propagiert sie nicht, schließt sie aber auch nicht aus. Ländervertreter wie Flachsbarth wollen sie auch am liebsten nicht thematisieren, denkbar seien sie höchstens in "verzweifelten Situationen, etwa in Fluchtkontexten". Sie wissen: In Afrika, wie im stark christlich geprägten Kenia, ist Abtreibung zum Hassthema geworden, mit dem die Kirchen Sturm laufen - wie auch gegen Schwule und Lesben. Lokale Politiker gießen weiter Öl ins Feuer. Unterstützung kommt aber auch aus den USA, die mit dem UN-Fond seit Donald Trumps Amtsantritt über Kreuz liegen - wegen genau dieser Themen.

Die Konferenz in Nairobi soll an Kairo anknüpfen, an die Werteordnung von 1994, und frisches Geld einwerben für die immer größeren Aufgaben. Leicht wird das nicht.

UN-Bevölkerungskonferenz in Nairobi hat begonnen
Antje Diekhans, ARD Nairobi
12.11.2019 10:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das morgenmagazin am 12. November 2019 um 06:09 Uhr.

Darstellung: