Fragen und Antworten

Wahlprogramme im Vergleich Wie die Parteien die Wirtschaft fördern wollen

Stand: 22.08.2013 10:14 Uhr

Symbolbild zum wirtschaftlichen Aufschwung
galerie

Gezielte Förderung von Firmen soll den Aufschwung unterstützen.

Alle Parteien wollen die Forschung und Entwicklung neuer Technologien steuerlich fördern. Auch die Unterstützung und Förderung von kleineren und mittleren Unternehmen ist ein wirtschaftspolitisches Ziel aller Parteien - einige betonen dabei besonders den Schwerpunkt der Wirtschaftsförderung in Ostdeutschland. Union, SPD, FDP und Grüne setzen sich für den Bürokratieabbau ein.

Alles einklappen

CDU/CSU

Die Union will in Deutschland den Mittelstand fördern. Dazu sollen eine Außenwirtschaftsoffensive, Innovationsprogramme sowie die Kampagne "German Mittelstand" beitragen. CDU und CSU wollen Existenzgründer durch bessere Finanzierungsmöglichkeiten und Bürokratieabbau ermutigen. Der Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt soll steigen. Forschung im Bereich neuer Technologien und Ideen soll steuerlich unterstützt werden. Die Union will gezielt in Zukunftstechnologien wie Mikroelektronik und Luft- und Raumfahrt investieren. Der steuerliche Rahmen für Investoren, die jungen High-Tech-Firmen Kapital zur Verfügung stellen, soll verbessert werden.

SPD

Die SPD will mehr Investitionen in moderne Produkte und nachhaltige Prozesse. Klassische Industrien sollen erneuert, neue Leitmärkte erschlossen werden. Ziel ist eine höhere Selbstständigenquote. Die Investitionen in die Forschung sollen über drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen. Besonders erwünschte Investitionen etwa im Bereich der Energie- oder Ressourceneffizienz sollen mit einer Zulage oder durch verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten unterstützt werden. Die SPD will Forschung auch steuerlich fördern. Für die Sozialdemokraten ist Kreativität der "Rohstoff des 21. Jahrhunderts". Die Kreativbranche soll besser gefördert, bestehende Programme ihren Bedürfnissen angepasst werden. Die SPD will Bürokratie abbauen und Verwaltungswege verkürzen.

FDP

Die FDP will Industrie und Mittelstand weiter stärken und das Handwerk voranbringen. Der Bürokratieabbau soll höchste Priorität genießen und künftig bei einem Ministerium angesiedelt werden. Die FDP will Forschung und Entwicklung steuerlich fördern und die Anreize für Investoren von Wagniskapital verbessern. Forschung und mögliche Kapitalgeber sollen besser vernetzt werden. Gemeinsam mit den Bundesländern soll die Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen gestärkt werden. Mittelständische Unternehmen sollen stärker in die Außenwirtschaftspolitik einbezogen werden. Ein Hauptaugenmerk der Wirtschaftsförderung soll auf der ostdeutschen Exportwirtschaft liegen.

Die Linke

Ziel der Linkspartei sind verstärkte Investitionen im Dienstleistungssektor, in kleine und mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe. Auch die zivile Industrieproduktion soll ausgebaut und gefördert werden. Öffentliche Aufträge und Hilfen sollen nur vergeben werden, wenn Kriterien für den sozial-ökologischen Umbau und gute Arbeit erfüllt sind. Die Linkspartei will die Kultur- und Kreativwirtschaft durch Förderprogramme und bessere Beratung stärken. Ein Programm für öffentliche Investitionen soll die Infrastruktur modernisieren. Die staatliche Forschungs- und Innovationsförderung soll am Ziel sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit orientiert werden. Zukunftsbranchen in Ostdeutschland sollen durch Innovationsprogramme für den Mittelstand besonders gefördert werden.

Bündnis 90/Die Grünen

Die Grünen wollen die Marktwirtschaft ökologisch und sozial neu begründen. Das Innovationsklima soll durch Entbürokratisierung gefördert werden, Hemmnisse für Existenzgründer sollen abgebaut werden. Kleine und mittlere Unternehmen sollen steuerlich gefördert werden. Die Grünen wollen soziale Dienstleistungen finanziell unterstützen und Forschung und Innovationen in diesem Bereich fördern. Der Zugang zu Wagniskapital soll verbessert, mehr Unternehmer sollen mit Mikrokrediten versorgt werden. Die Forschungslandschaft im Osten Deutschlands soll besonders gefördert werden.

Darstellung: